Obduktionsergebnis

Toter in Brauerei starb nicht an erhöhter CO2-Ansammlung

Litzendorf - Der 57-jährige Mann, der am Mittwoch in einer Brauerei in Litzendorf (Landkreis Bamberg) ums Leben gekommen war, ist eines natürlichen Todes gestorben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, habe eine Obduktion ergeben, dass nicht wie zuerst angenommen die erhöhte Kohlenstoffdioxid-Konzentration (CO2) in der Lagerhalle für seinen Tod verantwortlich war. Die Menge an CO2 sei nicht gesundheitsgefährdend gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. Zu der tatsächlichen Todesursache konnte die Polizei keine genaueren Angaben machen.

Der Mann war von Kollegen leblos gefunden worden. Er starb trotz notärztlicher Versorgung. Zunächst waren die Ermittler von einem Betriebsunfall ausgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare