Traurige Bilanz: Drei Menschen sterben bei Unfällen

München - Bei Verkehrsunfällen sind in Bayern am Neujahrswochenende mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

In Niederbayern starben am Samstag ein 60-jähriger Autofahrer und seine ein Jahr jüngere Ehefrau. In Weiden wurden zwei Fußgänger von einem Auto erfasst. Dabei wurde ein 86 Jahre alter Mann tödlich verletzt.

Das Ehepaar starb bei einem Unfall in Aholming (Kreis Deggendorf), nachdem ihm eine junge Frau mit dem Auto die Vorfahrt genommen hatte. Der Aufprall war so stark, dass der Mann und seine Frau trotz Wiederbelebungsversuchen noch an der Unfallstelle starben. Die 25 Jahre alte Unfallverursacherin und ihr dreijähriger Sohn, der mit ihr im Auto saß, wurden nach Angaben der Polizei schwer verletzt.

Der 86-jährige Mann wurde bereits am Freitagabend in Weiden von einem Auto angefahren und tödlich verletzt. Wie die Polizei mitteilte, überquerte der Senior gerade mit seiner Ehefrau die Straße. Ein 18-jähriger Autofahrer erkannte die beiden dunkel gekleideten Fußgänger zu spät und erfasste sie mit seinem Wagen. Die schwer verletzten Eheleute kamen in ein Krankenhaus, wo der Mann in der Nacht zum Silvestertag starb. Der Autofahrer blieb unverletzt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion