Toter Metzger: Es war kein Mord

Tännesberg - Der in Tschechien tot aufgefundene Metzgermeister Max S. aus Tännesberg in der Oberpfalz wurde nicht ermordet. Eine Obduktion hat keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. 

Ein mysteriöser Todesfall beschäftigt derzeit die Polizei in der Oberpfalz und in Tschechien. Wenige Tage nach der Vermisstenmeldung eines Unternehmers aus Tännesberg (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) sei dessen Leiche an der tschechischen Grenze entdeckt worden, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Michael Rebele, am Montag. Nach Angaben der tschechischen Kollegen habe eine Obduktion keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. Die genaue Todesursache nannte die tschechische Polizei jedoch nicht.

Der 64 Jahre alte Metzgermeister hatte die Besucher des Pfingstvolksfestes in Bad Kötzting (Landkreis Cham) mit seinem Grillwagen versorgt. Anschließend wollte er am 18. Mai zu einem Fest in Furth am Wald. Dort war der Mann aber nie angekommen. Seine Leiche wurde vier Tage später neben seinem Wagen an einem Waldweg in Tschechien unweit der Grenze entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion