U-Bahn-Schläger muss lange in den Knast

Nürnberg - Der 29 Jahre alte Hauptangeklagte im Nürnberger U-Bahnschläger-Prozess muss sechs Jahre ins Gefängnis.

Der mitangeklagte 25-Jährige erhielt drei Jahre und neun Monate. Einen weiteren 23 Jahre alten Mittäter verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Das Urteil orientiere sich damit an einer zuvor getroffenen Absprache zwischen den Prozessparteien, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag zu der Entscheidung vom Vortag.

Die drei Männer hatten im Januar nach einem Streit einen 29- Jährigen in der U-Bahnstation am Hauptbahnhof grundlos angegriffen und bewusstlos geprügelt. Sie schlugen auch dann noch auf den Mann ein, als dieser am Boden lag. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht, verlor einen Schneidezahn und kann heute auf einem Ohr fast nichts mehr hören. Für den Haupttäter ist es laut Medienberichten nicht der erste Aufenthalt im Gefängnis. Insgesamt komme er auf 13 Vorstrafen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare