In Niederbayern

70 Unfälle durch Schnee und Glätte

Straubing - Schneefälle und glatte Straßen haben am Dienstag in Niederbayern zu 70 Verkehrsunfällen geführt. Acht Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Die Streu- und Abschleppdienste waren im Dauereinsatz. Die Unfallserie begann am Mittag. „Ein Ende ist noch nicht absehbar“, hieß es am frühen Abend von den Einsatzkräften. Zahlreiche Autos und Lastwagen rutschten gegen Leitplanken und Zäune. Vor allem im Großraum Landshut häuften sich die Unfälle. Besonders betroffen waren die Autobahnen 92 (Deggendorf-München) und 93 (München-Regensburg).

Auf der A92 verkeilten sich zwischen Landshut Essenbach und Landshut Altdorf zwei Lastwagen ineinander. Auf dem Autobahnteilstück zwischen Wörth/Isar und Moosburg gab es zwölf witterungsbedingte Unfälle mit mehr als 20 Fahrzeugen. In Laberweinting (Kreis Straubing-Bogen) fuhr ein mit Lehm beladener Laster frontal in das Pfarrhaus. Der leicht verletzte Fahrer konnte aus dem zerstörten Führerhaus geborgen werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion