Autobahn stundenlang gesperrt

A9: Lastwagenfahrer bei Auffahrunfall getötet

Feucht - Auf der A9 ist es am Donnerstagmorgen zu einem schweren Auffahrunfall auf Höhe des Autobahndreiecks Feucht gekommen. Ein Mann kam dabei ums Leben. Die A9 war stundenlang gesperrt.

Bei einem Autobahnunfall bei Feucht (Landkreis Nürnberger Land) ist ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Der 71 Jahre alte Nürnberger war Donnerstagfrüh auf der Autobahn München-Nürnberg A9 kurz vor dem Autobahndreieck Feucht mit seinem Kleinlaster auf ein vor ihm fahrendes Lastwagengespann aufgefahren, wie die Polizei mitteilte. Der Mann zog sich durch die Wucht des Aufpralls so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der 74 Jahre alte Fahrer des zweiten Lastwagens kam verletzt in ein Krankenhaus. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 150.000 Euro. Wegen des Unfalls war die wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Berlin für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

Rohrbach - Tragischer Unfall im Landkreis Pfaffenhofen: Ein Müllmann ist gestorben, nachdem er zwischen einem Auto und dem Mülllaster eingequetscht …
Von Mülllaster eingequetscht: Müllmann (45) tot

150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kemnath -  Großeinsatz in der Oberpfalz: Am Freitag brannte ein landwirtschaftliches Gebäude bei Kemnath. Zwei Menschen sind verletzt worden.
150.000 Euro Schaden bei Brand in landwirtschaftlichem Gebäude

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion