Autobahn fünf Stunden lang gesperrt

Unfall auf A 8: Ein Toter, drei Verletzte

Augsburg - Bei einem Unfall auf der Autobahn A 8 in Richtung München ist ein 29-Jähriger getötet und ein 35 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Zwei weitere Insassen, beide 31 Jahre alt, wurden leicht verletzt.

Aus noch ungeklärter Ursache war ihr Auto am späten Sonntagabend kurz vor der Anschlussstelle Adelzhausen (Kreis Aichach-Friedberg) ins Schleudern geraten, wie die Polizei mitteilte. Der 29-Jährige sei dabei aus dem Wagen geschleudert worden und direkt an seinen Verletzungen gestorben. Der 35 Jahre alte Fahrer des Wagens wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Kurz darauf kam es vor der Unfallstelle zu einem Auffahrunfall, in den sieben Fahrzeuge verwickelt waren. Dabei wurden neun Menschen leicht verletzt. Die Autobahn A 8 war in Fahrtrichtung München für rund fünf Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion