Unfall: Eine Tote und zwei Verletzte

Thyrnau - Eine 37-Jährige ist mit ihrem Auto in der Nacht zum Donnerstag im Landkreis Passau frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen. Ihr Wagen fing sofort Feuer - sie starb noch am Unfallort.

Eine Frau ist bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zum Donnerstag in Thyrnau (Landkreis Passau) getötet worden - zwei Männer wurden leicht verletzt. Die 37 Jahre alte Frau stieß mit ihrem Wagen in einer Linkskurve frontal mit einem anderen Auto zusammen, wie die Polizei sagte. Der 33-jährige Fahrer des anderen Autos war aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten.

Bei der Kollision habe das Auto der Frau sofort Feuer gefangen. Ein 50-Jähriger, der zufällig mit seinem Auto vorbeifuhr, zog die Frau aus dem brennenden Wagen. Doch für sie kam jede Hilfe zu spät. Der 33-jährige Fahrer und sein 28 Jahre alter Beifahrer kamen verletzt in ein Krankenhaus. Der Fahrer sollte dort eine Blutprobe abgeben. Die Straße im Ortsteil Fattendorf musste gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion