Mann zwei Mal von Auto erfasst

Unfall: Fußgänger stirbt, Helferin schwer verletzt

Straubing - Ein Fußgänger ist in Niederbayern von einem Auto erfasst und auf die Straße geschleudert worden. Als eine 19-Jährige ihm zur Hilfe eilte, wurde der Mann erneut überrollt und seine Helferin schwer verletzt.

Ein Fußgänger ist im niederbayerischen Straubing von einem Auto überfahren und tödlich verletzt worden. Eine 19-Jährige, die dem Mann helfen wollte, wurde schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 20 Jahre alte Mann war in der Nacht zum Sonntag aus bislang ungeklärten Gründen mitten auf der Fahrbahn unterwegs, als ihn ein 44-Jähriger mit seinem Auto erfasste.

Der Fußgänger wurde über die Motorhaube geschleudert und blieb auf der Straße liegen. Eine 19-jährige Autofahrerin hielt an, um dem Verletzten zu helfen. Kurz darauf überrollte jedoch ein weiteres Auto den 20-Jährigen und erfasste die Frau mit der Stoßstange. Für den Fußgänger kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle. Die junge Frau wurde ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion