Kein tödlicher Kunstfehler: Arzt freigesprochen

Bayreuth - Keine Schuld: Der Arzt ist nicht für den Tod seines Patienten (85) verantwortlich, der nach einer Magenspiegelung gestorben war. Das hat das Landgericht Bayreuth entschieden.

Lesen Sie auch:

Tödlicher Fehler: Arzt vor Gericht

Den Tod eines Patienten nach einer nicht genehmigten Magenspiegelung hat ein Arzt aus Bayreuth nicht zu verantworten. Der Internist wurde vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen, sagte eine Sprecherin des LandgerichtsBayreuth am Donnerstag, einen Tag nach dem Urteil.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine einjährige Freiheitsstrafe - ausgesetzt zur Bewährung - und eine Geldauflage in Höhe von 15 000 Euro für den Angeklagten verlangt. Die Verteidigung forderte einen Freispruch. Der 68 Jahre alte Mediziner stand wegen eines angeblichen Kunstfehlers seit dem 19. Oktober vor Gericht.

Der Angeklagte hatte bei seinem Patienten im Juli 2007 eine Darmspiegelung und anschließend, ohne schriftliche Einwilligung des Patienten, eigenmächtig eine Magenspiegelung durchgeführt. Bei dem 85-Jährigen wurde ein Tumor vermutet. Bei der Darmspiegelung war nichts aufgefallen, deshalb entschloss sich der Internist zur Magenspiegelung.

Nach Ansicht des Schwurgerichts hätte der Patient auch in diese Untersuchung eingewilligt, um einen Tumor auszuschließen. Man spricht von einer hypothetischen Einwilligung. Daher habe sich der Arzt keines Verbrechens schuldig gemacht. Die Verletzung der Speiseröhre hatte nach Auffassung eines Rechtsmediziners zu Entzündungen im Körper des Mannes geführt mit Organversagen und anderen Komplikationen.

Der Angeklagte hatte im Prozess jede Schuld von sich gewiesen. Der 68-Jährige sprach von einem Notfall. In seiner 30-jährigen Tätigkeit habe er rund 54 000 Spiegelungen durchgeführt. Dabei sei es in keinem einzigen Fall zu Komplikationen gekommen. Nach Überzeugung des Internisten ist der 85-Jährige nicht an den Folgen der Untersuchung, sondern an Herzschwäche gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare