In Gefriertruhe gelegt

Säugling gequält - Vater gesteht Tat

Weiden - Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Weiden hat ein 39-Jähriger zugegeben sein Baby misshandelt zu haben. Er sei gestresst gewesen, ließ er seinen Verteidiger erklären.

Wegen unvorstellbarer Misshandlung seines Babys muss sich ein 39-jähriger Vater seit Mittwoch vor dem Landgericht Weiden verantworten. Zum Prozessauftakt gestand er, dass er seine wenige Wochen alte Tochter unter anderem in die Gefriertruhe gelegt habe. Seine Frau habe den Säugling wieder herausgeholt.

Die Anklage wirft dem Mann aus Altenstadt an der Waldnaab gefährliche Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener vor. Er habe das Baby im Sommer 2013 geschlagen, geschüttelt und in die Kühltruhe gelegt. Nur weil die Mutter den Säugling schnell wieder herausholte, sei es zu keinen schweren gesundheitlichen Schäden gekommen.

Der Angeklagte ließ seinen Verteidiger erklären, er sei damals gestresst gewesen und habe das Schreien des Säuglings nicht ertragen. Die Übergriffe täten ihm leid. Er habe das Baby aber nicht töten wollen.

Für das Verfahren sind drei Sachverständige und sieben Zeugen geladen. Das Urteil wird für Freitag erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion