Nach Ausschreitungen in Köln

Verfassungsschutz: Hooligans in Bayern erfolglos

+
Die Hooligan-Gruppe, bei deren Demonstration es am Wochenende in Köln zu gewalttätigen Ausschreitungen kam, hat laut Verfassungsschutz in Bayern kaum Bedeutung.  

München - Die Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“, bei deren Demonstration es in Köln am Wochenende zu gewalttätigen Ausschreitungen kam, spielt in Bayern bislang keine große Rolle.

Aktivitäten der Gruppe würden auch hier in der rechtsextremistischen Szene wahrgenommen, eine aktive Beteiligung sei aber bislang nur in geringem Maße feststellbar, erklärte ein Sprecher des Verfassungsschutzes am Montag. „Bemühungen der „Hooligans gegen Salafisten“, für Aktionen in Bayern zu mobilisieren, verliefen bislang weitgehend erfolglos.“

Eine organisierte rechtsextremistische Fanstruktur sei in Bayern derzeit nicht zu erkennen, ebenso wenig eine gezielte Unterwanderung der Fanszene durch Rechtsextremisten, hieß es. Überschneidungen gebe es bei Einzelpersonen. Teile der Fan- und Ultraszene engagieren sich nach Angaben des Verfassungsschutzes aktiv gegen Rechtsextremismus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare