Vertreter klingelt mit 3,84 Promille

Coburg - Schwieriges Verkaufsgespräch: Die Geschäftsversuche eines Vertreters sind am Freitagabend in Coburg völlig daneben gegangen - weil er 3,84 Promille im Blut hatte.

Wie die Polizei in Coburg mitteilte, fuhr der 53-Jährige mit dem Auto bei einem Coburger vor, klingelte und versuchte, dem Mann eine Photovoltaikanlage zu verkaufen.

Das Gespräch dürfte dem Vertreter nicht gerade leicht gefallen sein, denn er war völlig betrunken. Das bemerkte auch sein potenzieller Kunde, der deshalb die Polizei informierte. Ein Alkoholtest ergab den Wert von 3,84 Promille. Eine Photovoltaikanlage ist der Vertreter an dem Abend zwar nicht losgeworden, dafür aber seinen Führerschein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare