Vuvuzela-Verbot in Nürnberg!

Nürnberg - Nürnberger Fußball-Fans müssen ihre Tröten während der WM zu Hause lassen. Das hat die Stadt am Mittwoch bestätigt und begründet.

Beim Public Viewing auf der Wöhrder Wiese seien die beliebten Vuvuzelas nicht zugelassen, bestätigte Stadt-Mitarbeiter Thomas Wehr am Mittwoch einen Bericht der “Nürnberger Abendzeitung“. “Was wir nicht haben wollen ist einerseits eine Gefährdung der Zuschauer. Andererseits wollen wir auch die Anwohner vor massivem Lärm schützen“, schilderte Wehr die Gründe. Denn die südafrikanischen Tröten seien sehr laut: “Wenn Sie das ans Ohr bekommen, kann Ihnen durchaus das Trommelfell platzen.“

So sexy sind die Fans der WM-Teilnehmer

Die sexy Fans der WM-Teilnehmer

Bei der Regelung handelt es sich nicht um ein offizielles Verbot, das mit Strafen geahndet wird. Der Veranstalter des Public Viewings wird dennoch dafür sorgen, dass die Plastiktrompeten nicht mit aufs Gelände kommen - genauso wie die ebenso lauten Pressluft-Fanfaren, die schon seit Jahren nicht mehr mit in die Stadien dürfen. “Die können bis zu 127 Dezibel laut werden“, betonte Wehr. Zum Vergleich: Beim Festival “Rock im Park“ am vergangenen Wochenende durften die Bands nur bis zu 100 Dezibel aufdrehen. Eines ist Wehr deshalb sehr wichtig: “Die Stadt ist keine Party-Bremse!“

dpa

Rubriklistenbild: © Getty

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare