Warnstreiks im öffentlichen Dienst

München - Die angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst beginnen in Bayern am Donnerstag - Bürger müssen sich dann auf eingeschränkten Service in vielen Bereichen einstellen.

„Am 8. März streiken Kollegen quer durch alle Beschäftigungsbereiche überall in Bayern“, sagte der Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Hans Sterr, am Freitag. Verdi rechne mit 9000 bis 10 000 Streikenden landesweit.

Vom Warnstreik betroffen sein werden etwa Krankenhäuser, Kindergärten, Gemeindeverwaltungen, die Müllabfuhr, Sparkassen, Bibliotheken, Theater und Flughäfen. „Über die Details und die genauen Zeiten wird noch entschieden. Einige Einrichtungen wird es für eine Stunde treffen, andere den ganzen Tag über“, sagte Sterr. Einen früheren Streikbeginn als Donnerstag schloss er aus.

Hintergrund ist der aktuelle Tarifkonflikt: Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Geld für die bundesweit zwei Millionen Beschäftigten. Die Arbeitgeber halten das für überzogen und haben noch kein Angebot vorgelegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare