Weil er quengelte: Vater schüttelt Neugeborenen fast zu Tode

Fürth/Nürnberg - Ein 23-jähriger Mann aus dem Landkreis Fürth soll seinen neugeborenen Sohn durch kräftiges Schütteln lebensgefährlich verletzt haben.

Wie die Polizei in Nürnberg am Montag mitteilte, hatte ein Klinikarzt Anfang vergangener Woche die Beamten informiert, weil der Junge mit schweren Schädelverletzungen in das Krankenhaus eingeliefert worden war. Untersuchungen der Rechtsmedizin bestätigten den Verdacht des Mediziners: Das nur wenige Tage alte Kind hatte ein sogenanntes Schütteltrauma.

Bei Vernehmungen räumte der Vater des Kindes ein, das Baby geschüttelt zu haben, weil es quengelte. Die Mutter hatte Stunden später den Notarzt verständigt, weil das Kind beim nächtlichen Wickeln apathisch wirkte. In der Klinik wurde der Säugling sofort operiert - sein Zustand hat sich zwischenzeitlich etwas stabilisiert.

Gegen den Vater wurde unterdessen Haftbefehl wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag und Misshandlung von Schutzbefohlenen erlassen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion