Einnahme von Antidepressiva aber gestiegen

Weniger Krankmeldungen wegen Depressionen in Bayern

München - In Bayern melden sich seltener Menschen wegen Depressionen krank als in den meisten anderen Bundesländern. Nur die Baden-Württemberger und Sachsen fallen weniger am Arbeitsplatz aus.

 Das geht aus dem Depressionsatlas 2015 hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat und für den Zahlen von 2013 ausgewertet werden. Statistisch gesehen war in Bayern jeder Erwerbstätige 0,9 Tage wegen Depressionen krankgeschrieben. Das sind etwa 15 Prozent weniger als im Bundesschnitt.

Bezieht man freilich die Gabe von Antidepressiva ein, so zeigt sich, dass Regionen mit unterdurchschnittlichen Fehlzeiten relativ hohe Verordnungsraten haben. Auch die Bayern nahmen vergleichsweise oft Antidepressiva.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare