So wirkt sich die Schließung der US-Standorte aus

+
Nach US-Armee-Angaben sind in Bamberg und Schweinfurt je rund 3000 Soldaten stationiert

Bamberg - Die Sparpläne des US-Verteidigungsministeriums treffen Bayern empfindlich. Doch in der geplanten Schließung der US-Standorte Bamberg und Schweinfurt liegen auch Chancen.

Das Aus für die US-Standorte Bamberg und Schweinfurt hat Bedauern, aber auch Hoffnung auf neue Entwicklungschancen ausgelöst. “Eine Epoche geht zu Ende“, erklärte Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) am Freitag. “Unsere erste Sorge gilt nun den zivilen Beschäftigten, für die gemeinsam gute Lösungen gefunden werden müssen.“ Am US-Standort Bamberg arbeiten der Stadt zufolge etwa 370 deutsche Zivilangestellte. Starke verwies jedoch auch auf die positiven Seiten der Auflösung. “Die freiwerdenden Flächen bieten Raum für Wohnen, Leben und Arbeiten, für Studierende und Familien.“

Am Donnerstag hatte es ein Treffen gegeben zwischen hochrangigen US-Militärs und den Oberbürgermeistern von Bamberg, Schweinfurt und Ansbach. Die Stadtoberhäupter verkündeten anschließend, die US-Armee wolle mittelfristig ihre Standorte in Schweinfurt und Bamberg aufgeben. Nach US-Armee-Angaben sind dort je rund 3000 Soldaten stationiert. In spätestens drei Jahren würden die Amerikaner den Standort in Bamberg komplett aufgeben, erklärte Starke. Der Prozess beginne bereits in einigen Wochen. Der Stadt zufolge wurde bei dem Gespräch nicht gesagt, wohin die Soldaten verlegt werden. Zuvor gab es Hinweise, dass Teile an den Standort Grafenwöhr umziehen könnten.

Flächen sollen zivil umgenutzt werden

Staatskanzlei-Chef Thomas Kreuzer (CSU) versprach Bamberg und Schweinfurt Unterstützung. Die Staatsregierung lasse die betroffenen Kommunen und die Menschen nicht im Stich, erklärte er am Freitag in München. “Regionen, aus denen die amerikanischen Streitkräfte abziehen, sollen die gleiche Unterstützung erhalten, wie wir es den im Rahmen der Bundeswehrreform betroffenen Kommunen zugesichert haben.“ Die geplante Auflösung sei zwar bedauerlich, in ihr lägen aber auch Chancen. Ziel müsse es sein, die Auswirkungen abzufedern und die Chancen für Entwicklungsperspektiven zu nutzen.

Aus Sicht des Schweinfurter Finanzreferenten Martin Baldauf liegt die größte Herausforderung darin, die Flächen zivil umzunutzen. Es gehe um fast 100 Hektar in der Stadt und noch einmal 200 Hektar im Umland Schweinfurts. Mit dem Abzug der US-Truppen müssen sich der Stadt zufolge außerdem rund 630 zivile Angestellte beruflich neu orientieren. Baldauf hofft, dass Schweinfurt gestärkt aus der Situation herausgeht. Das ist durchaus möglich, wie das Beispiel Würzburg zeigt: Nachdem die Amerikaner 2009 den Standort aufgaben, entstand auf dem Kasernengelände ein erweiterter Uni-Campus.

Die Entscheidung über die Schließung der beiden Standorte kommt nicht überraschend. “Bamberg und Schweinfurt stehen seit langem nicht auf der Liste der zu erhaltenden Standorte“, sagte eine Sprecherin der US-Armee Europa in Heidelberg. Die Schließungspläne wollte sie trotzdem nicht offiziell bestätigen. Das Gespräch zwischen US-Militärs und den Oberbürgermeistern sei schließlich nicht öffentlich gewesen. Bestätigen könne sie weiterhin nur, dass die USA zwei schwere Kampfbrigaden aus Europa abziehen wollten - eine davon hat ihren Hauptsitz im oberpfälzischen Grafenwöhr. Rund 1500 Soldaten der Brigade sind in Schweinfurt stationiert.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare