Wirtschaftsministerin

Aigner: Mindestlohn sofort evaluieren

+
Wirtschaftsministerin Aigner fordert, den Mindestlohn sofort zu evaluieren.

München - Die CSU will den Streit um die Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Tagesordnung der Berliner Koalitionsspitze setzen.

„Letztlich wird das eine Forderung sein, die beim Koalitionsausschuss auf den Tisch kommen muss“, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner am Freitag in München. Sie berichtete von vielen Klagen der Unternehmen über die bürokratische Umsetzung des Mindestlohns: „Nach gut zwei Wochen laufen bei uns die Postfächer voll von den Realitäten, die aus der Wirtsschaft kommen.“

Aigner forderte eine sofortige Evaluierung. Kleinere Firmen hätten große Schwierigkeiten, die geforderten Dokumentationspflichten zu erfüllen. Deswegen müssten die Auswirkungen schnell geklärt werden. „Es kann nicht mit einer Evaluierung bis zum Jahr 2020 gewartet werden, sondern es muss sofort evaluiert werden.“

Aigner betonte, dass sie nicht den Mindestlohn als solchen in Frage stelle. Eines von mehreren Streitthemen ist, dass Arbeitgeber nun die Arbeitszeiten von Minijobbern schriftlich dokumentieren sollen. Die CSU will diese Regelung kippen, SPD und Gewerkschaften sind dagegen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare