Entlaufener Wolf wohl für immer verschwunden

Lohberg - Der aus einem oberpfälzischen Tierpark entwischte Wolf kann wahrscheinlich nicht mehr eingefangen werden. Seine Pfleger rätseln unterdessen noch immer, wie ihm die Flucht gelang.

Die Suche in dem riesigen Waldgebiet bei Lohberg im Kreis Cham gleiche der nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen, sagte Lohbergs Bürgermeister Franz Müller (CSU) am Montag. Der zwei Jahre alte Rüde „Pandur“ könne bereits in Tschechien oder Niederbayern sein. Der Wolf war am Mittwoch bei Reinigungsarbeiten aus seinem Gehege geflohen. „Wir wissen nicht genau wie, aber er hat es geschafft, einen etwa 2,50 Meter hohen Zaun zu überwinden“, erläuterte Müller. In dem Tierpark leben 13 Wölfe.

„Pandur“ sei extrem scheu und verängstigt, für Menschen aber ungefährlich, betonte der Bürgermeister. „Sobald sich Hinweise auf den Aufenthaltsort des Wolfes verdichten, machen sich Tierpfleger mit Betäubungsgewehren auf den Weg.“ Getötet werden darf das Tier nicht. Aus dem Tierpark sei zuletzt 2003 ein Wolf geflüchtet. Das Tier sei niemals wieder gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symolbild)

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare