Obdachlosen mit Hammer erschlagen - Mann muss in Psychiatrie

+
Ein Obdachloser, der einen Kumpel getötet hat, muss in die Psychiatrie.

Würzburg - Nach tödlichen Schlägen und Stichen auf einen Kumpel muss ein Obdachloser in die Psychiatrie. Das Landgericht Würzburg stufte den 34-Jährigen als allgemeingefährlich ein.

Wie lange er in der Psychiatrie bleiben soll, legten die Richter nicht fest. Der Mann hatte zugegeben, einen Kumpel mit mindestens 45 Hammerschlägen und 19 Messerstichen getötet zu haben.

“Er hörte auf Stimmen, die es nur für ihn gab“, sagte der Vorsitzende Richter bei seiner Urteilsbegründung. Der Mann leide unter Wahnvorstellungen und paranoider Schizophrenie. “Objektiv hat er willentlich einen Menschen getötet und grausam gehandelt, aber sein Tun war paranoid motiviert.“

In dem Prozess ging es nicht um eine Verurteilung des Mannes wegen Mordes oder Totschlags - das war rechtlich unbedeutend. Der Obdachlose war nicht wegen des Verbrechens angeklagt. Bei dem sogenannten Sicherungsverfahren wurde geprüft, ob der 34-Jährige dauerhaft in die Psychiatrie muss.

dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet

Regensburg - Medienberichten zufolge wurde der Regensburger Rathaus-Chef Joachim Wolbergs festgenommen. Ihm wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare