Dreiste Aktion in Würzburg

Wie dreist: Geldbeutel-Dieb verlangt Finderlohn

Würzburg - Frechheit siegt nicht immer: Ein dreister Dieb hat in Würzburg erst einem Mann die Geldbörse gestohlen und wenig später dafür Finderlohn verlangt - ohne Erfolg.

Der 48 Jahre alte Mann verstrickte sich auf der Polizeistation jedoch in Widersprüche und sei deshalb aufgeflogen, teilte die Bundespolizei mit. Der Mann hatte am Freitag amtliche Ausweise sowie Geld- und Versicherungskarten eines 22-Jährigen abgegeben und auf seinen Finderlohn bestanden. Die misstrauisch gewordenen Beamten durchsuchten den 48-Jährigen und fanden die fremde Geldbörse. Der bestohlene 22-Jährige konnte zudem den mutmaßlichen Dieb genau beschreiben - die Erklärung passte auf den unehrlichen Finder. Diesen erwartet nun statt Finderlohn eine Strafanzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare