Jetzt kam die Wahrheit ans Licht

Augsburgerin auf dem Friedhof vergewaltigt?

Augsburg - Immer wieder soll eine Augsburgerin (37) von ihrem Geliebten bedroht und vergewaltigt worden sein. Selbst auf dem Friedhof soll er sich an ihr vergangen haben. Jetzt kam die Wahrheit ans Licht.

Über Jahre hinweg, so behauptete die Ehefrau eines Oberhausener Gastwirtes, sei sie von ihrem 47-jährigen Ex-Freund auf brutalste Weise verängstigt, drangsaliert und vergewaltigt worden.  Einmal sogar inmitten von Gräbern auf dem Nordfriedhof. Wie die "Augsburger Allgemeine" berichtet, schilderte die 37-Jährige Szenen, bei denen sie gewürgt, mit einer brennenden Zigarette verletzt oder in einem Haufen von Glasscherben sexuell gedemütigt worden sei.

Nach einer Anzeige kam der Ex-Geliebte hinter Gitter. Zu unrecht, wie sich in der jetzigen Gerichtsverhandlung herausgestellte.

Laut "Augsburger Allgemeine" verstrickte sich die 37-Jährige so tief in Widersprüche, dass sie selbst an Ort und Stelle vom Staatsanwalt festgenommen wurde. Die Frau gab schließlich zu, sie habe sich mit den Vorwürfen an ihrem Ex-Geliebten rächen wollen, weil dieser sie schlecht behandelt habe. Der Angeklagte kam sofort frei.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion