Anklage gegen Täter

Zug-Schießerei: Ermittlungen vor Abschluss

+
Im März kam es zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen Polizisten und zwei Straftätern.

Kempten - Die Ermittlungen nach einer dramatischen Schießerei in einem Zug im Allgäu mit einem Toten und drei Schwerverletzten stehen kurz vor dem Abschluss.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Kempten könnte im September Anklage gegen den überlebenden Täter erhoben werden.

Im voll besetzten Zug von Kaufbeuren nach Kempten hatte es am 21. März bei einer Routinekontrolle eine blutige Auseinandersetzung zwischen Polizisten und zwei Straftätern gegeben. Nach einem Schusswechsel, bei dem zwei Beamte der Bundespolizei schwer verletzt wurden, waren die beiden Fahrgäste bei voller Fahrt aus dem Zug gesprungen.

Ein 44-Jähriger aus Augsburg überlebte schwer verletzt und lag zunächst im Koma. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft. Sein Komplize, ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, war vom Zug erfasst und getötet worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare