Auf den Gleisen unterwegs

Zwei Freunde sterben bei Bahnunfall

Würzburg - Zwei junge Männer sind in Würzburg von einem Personenzug erfasst und getötet worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Warum die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer am Samstagabend an den Gleisen unterwegs waren, war zunächst unklar. Sie starben noch an der Unfallstelle, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 43 Jahre alte Zugführer erlitt einen Schock.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Zugführer am Samstag gegen 22.40 Uhr bemerkt, dass er offenbar jemanden angefahren hatte. Er leitete eine Notbremsung ein. Der etwa 100 Stundenkilometer schnelle Zug kam einige hundert Meter nach der Unfallstelle zum Stehen. Feuerwehrleute entdeckten kurz darauf an den Gleisen die Leichen der beiden Männer.

Die aus dem Raum Ochsenfurt stammenden Freunde waren am Freitag mit dem Zug nach Würzburg gefahren. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauerten am Sonntag noch an. Die Bahnstrecke blieb für gut zwei Stunden gesperrt. Der Zugführer wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion