22-Jähriger kommt bei Unfall ums Leben

Würzburg - Zwei Menschen sind am frühen Freitagmorgen bei einem schweren Unfall auf einer Autobahn bei Würzburg ums Leben gekommen, darunter ein 22 Jahre alter Autofahrer.

Beim Überholen eines anderen Fahrzeugs auf der A3 Würzburg-Frankfurt war dieser mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Beim Einfahren in eine Baustelle bei der Ausfahrt Würzburg-Kist verlor er anscheinend die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte mit großer Wucht gegen die Mittelleitplanke, wie die Polizei mitteilte. Anschließend wurde das Auto gegen einen Betonpfosten geschleudert, der die Baustelle begrenzte. Bei dem Aufprall wurde der Wagen in zwei Teile zerrissen.

Der Fahrer und ein hinter ihm sitzender 40 Jahre alter Mitfahrer waren sofort tot. Ein 21-Jähriger wurde lebensgefährlich verletzt, der 38 Jahre alter Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Alle Vier stammen aus dem Raum Bad Mergentheim/Baden-Württemberg. Die Autobahn war wegen des Unfalls für zwei Stunden gesperrt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion