Beschwerde gegen Gutachten

Mutmaßlicher Polizistenmörder ruft Karlsruhe an

+
Einem der beiden Angeklagten (M) werden am 28.02.2013 von Polizisten im Verhandlungssaal des Landgerichts Augsburg Handschellen angelegt.

München/Augsburg - Der Angeklagte im Augsburger Polizistenmordprozess hat gegen ein psychologisches Gutachten Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingelegt.

„Wir haben die Beschwerde mit Eilantrag gestellt“, sagte sein Anwalt Adam Ahmed der „Bild“-Zeitung. Sein Mandant, der für sechs Wochen nach Haar in die Psychiatrie eingewiesen wurde, solle dort nicht begutachtet werden. Der Gutachter sei voreingenommen, weil er sich „schon jetzt einseitig gegen meinen Mandanten festgelegt hat“, sagte Ahmed der „Bild“-Zeitung.

Vermutlich wolle der Gutachter seinen an Parkinson erkrankten Mandanten gesund schreiben, damit weiter gegen ihn verhandelt werden könne. „Wir wehren uns nicht gegen die Begutachtung. Aber wir wehren uns gegen Haar“, sagte der Verteidiger.

Der Angeklagte soll gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder im Oktober 2011 den Polizisten Mathias Vieth umgebracht haben. Der Bruder wurde bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare