Germeringer Polizei warnt  erneut vor falschen "Microsoft-Technikern", die Geld für angebliche Fehler auf dem Computer  kassieren wollen

  "Viel Geld für Nichts" - PC lahmgelegt

+
Die PI Germering warnt vor allem auch ältere Bürger vor betrügerischen Telefon-Anrufen.

Germering - Update: Erneut hatte sich ein Germeringer Bürger bei  der Polizeiinspektion Germering gemeldet, nachdem er am 12. 5. einen Anruf von einem angeblichen Microsoftmitarbeiter erhalten hatte. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt der Sohn des Germeringers zu Besuch, der nicht auf die Anweisungen des Anrufers einging, da ihm das ganze Procedere merkwürdig erschien. Leider kam die Warnmeldung für einen 66-jährigen Renter zu spät, wie die PI Germering heute, 17. 5. mitteilte: Seit dem Anruf einer Betrügerin, die sich wieder als "Microsoftmitarbeiterin" ausgab und seine Lizenz gegen Gebühr verlängern wollte, ist sein PC funktionsuntüchtig.

 

Leider kam die polizeiliche Warnmeldung vom vergangenen Freitag, dem 13.05.bezüglich betrügerischer Microsoftanrufer für einen 66-jährigen Rentner aus Germering einen Tag zu spät. Denn am letzten Freitag vor Pfingsten erhielt er gegen 10.00 Uhr einen Anruf von „Microsoft“ und kam den Anweisungen der englisch sprechenden Mitarbeiterin umgehend nach, auf einer Microsoft-Seite etwas herunterzuladen. Nachdem er den geforderten Download durchgeführt hatte, konnte er mit seinem PC selber nicht mehr arbeiten. Sein PC wurde nach dem Download ferngesteuert bis eine Maske aufging, in der er drei Möglichkeiten angeboten bekam, die Lizenz zu verlängern. Nachdem der Germeringer dies gegenüber der „Microsoft-Mitarbeiterin“ ablehnte, fuhr sein PC herunter. Laut der „Mitarbeiterin“ hatte sie den PC vom Netz genommen. Seit diesem Zeitpunkt ist der PC für den 66-Jährigen nicht mehr zu benutzen bzw. ist er auf die Hilfe eines PC-Spezialisten gegen entsprechendes Honorar angewiesen.

Daher noch einmal der dringende Appell, um finanziellen bzw. materiellen Schäden vorzubeugen:

Beenden Sie abrupt und umgehend sämtliche Telefonanrufe, unabhängig von der Vorwahl mit Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgeben. Die Firma nimmt von sich aus per Telefon prinzipiell keinen Kontakt mit ihren Kunden auf.

Zuletzt gab es am 13.01.2016 einen vollendeten Fall in Germering, bei dem eine 85-jährige Rentnerin um fast 500 Euro durch diese Betrugsmasche geschädigt wurde, indem sie diese Summe für die Beseitigung eines angeblichen Fehlers auf ihrem PC bezahlte.

Die Germeringer Polizei rechnet mit weiteren Versuchen und rät daher:

Beenden Sie Telefonanrufe, unabhängig von der Vorwahl mit Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgeben. Die Firma nimmt per Telefon prinzipiell keinen Kontakt mit ihren Kunden auf.   

Geben Sie auf keinen Fall unbekannten Personen am Telefon ihre Bank- Kontodaten bzw. ihre TAN-Nummern preis.   Setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung, wenn Sie ungewollte Geldtransaktionen getätigt haben. 

 Wurde Software im Zusammenhang mit derartigen Microsoft-Anrufen installiert, sollte der PC vom Netz getrennt werden und durch einen Experten untersucht werden.

Meistgelesene Artikel

Säureattacke auf drei Autos

Jesenwang - Bei der Fahrzeugreinigung fiel einem Mann aus Jesenwang am Montag Nachmittag auf, dass alle seine drei Fahrzeuge Lackschäden aufwiesen.
Säureattacke auf drei Autos

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare