Aktion PiT-Togohilfe e.V. und Margret Kopp feiern den 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Togos

Margret Kopp, CSU-Kreisrätin und Referentin für Jugend und Familie, engagiert sich bereits seit 1982 mit großer Begeisterung und unermüdlicher Einsatzbereitschaft für Togo. Neben ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein „Aktion PiT-Togohilfe e. V.“ und ihrem im Jahre 2008 gegründeten Unternehmen „Togo-Contact“ setzt sie sich für verbesserte Lebensbedingungen in Togo ein.Mit seinen knapp sechs Millionen Einwohnern und einer Fläche von 57.000 Quadratkilometern zählt Togo mehr zu den kleinen Staaten auf dem großen afrikanischen Kontinent. Als ehemalige deutsche Kolonie feiert das westafrikanische Land am 27. April nun seine 50-jährige Unabhängigkeit.

Aus den vor einem Monat stattgefundenen Präsidentschaftswahlen ging Amtsinhaber Faure Gnassingbe erneut als Sieger hervor. „Wenn die Welt kein Profit aus einem Land schlagen kann, dann ist es für die Welt nicht interessant, sich dort zu engagieren. Keine Bodenschätze, keine Landwirtschaft, die sich industrialisieren ließe, kein internationaler Handel, keine Sehenswürdigkeiten. Hier rentiert es sich nicht, Touristen einzufliegen, denn es gibt keine entsprechenden Dependancen, weil keine Touristen eingeflogen werden. Wer wie Togo auf die soziale Wärme von einigen Menschen mit Helfersyndrom angewiesen ist, wird auch mit viel Fleiß nicht in die Welt der Reichen und Schönen, der Habenden und der Genießenden aufsteigen“, mit diesen Sätzen endet der Bildband, den Magret Kopp aus Stefansberg bei Maisach mit dem Titel „Togo – eine Reise auf dem schwarzen Kontinent mit nachhaltigen Eindrücken“ im vergangenen Jahr mit faszinierenden Aufnahmen und informativen Textbeiträgen von Walter Hueber herausgab. Mit dem Bildband habe man eine Lücke schließen wollen, erklärte Kopp, denn über Togo gäbe es so gut wie kaum Literatur. Neben der Vermittlung von nahezu 700 Patenschaften wurden im Laufe der Jahre viele Projekte von Kopp im Landkreis auf den Weg gebracht, wie z. B. 70 Kranken- und Entbindungsstationen, Beratungsstellen für Mütter, Hilfsgütertransporte, Behindertentransporte und 70 Brunnen, um den Mangel an sauberem Trinkwasser vor allem in den ländlichen Regionen zu lindern. Im Jahre 2002 wurde Margret Kopp für ihr Engagement vom damaligen bayerischen Staatsminister Reinhold Bocklet mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Zur feierlichen Ordensübergabe war eigens Bischof Mgr. Benoit Alowonou als Vertreter der togoischen Bischofskonferenz angereist. In den Schlagzeilen der Medien erscheint Togo höchst selten. Anfang des Jahres geriet das kleine Land jedoch in den Focus der Weltöffentlichkeit, als bei einem Anschlag auf den Bus der Fußball-Nationalmannschaft aus Togo, die ins Nachbarland Angola zum Afrika-Cup einreisen wollten, drei Menschen ums Leben kamen, woraufhin die Regierung ihre Landsleute zurückbeorderte und nicht an den Wettkämpfen teilnahm.

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare