Aktion Schultüte will benachteiligten Kindern beim Start helfen

Die Initiatoren der Vorjahresaktivitäten - Diakonie FFB und der Aufrechte Gang im Puchheimer Gebrauchtwarenzentrum - kommen auch 2009 mit gleichem Anliegen auf Unterstützer, Spender und Sponsoren zu: Gebt einkommensschwachen Familien die Möglichkeit, ihre Schulanfänger und auch sonstigen Kinder so auszustatten, dass ihr Bildungsanspruch nicht schon vom Start her in die Second-Hand-Abfertigung rutscht. Denn das tut den Kindern weh.

Im Kleinen Sitzungssal des Landratsamtes stellte stv. Landrätin Gisela Schneid fest, „Dieses Anliegen der schulischen Erstausrüstung oder überhaupt Ausstattung ist als Thema bitter notwendig, weil sich so manche Familie dies aus dem, was da ist, einfach nicht leisten kann. Sorgen betreffen nicht nur den Finanzminister alleine!“ Schneid dankte in dieser Aktion alle bisher beteiligten Personen und Organisationen. Der Handlungsbedarf für die Chancengleichheit von Kindern geht allerdings über den Schulbedarf hinaus. Hans Bittner vom Aufrechten Gang in Puchheim-Ort freute sich: „Dieser unerwartet große Besuch hier und heute an einem Freitagnachmittag macht uns Mut, weiterzumachen.“ Bittner versicherte, dass alle bisherigen, gespendeten Gelder - darunter die Sparkassenstiftung mit einem Betrag von 10.000 Euro und der ‚Adventskalender’ der Südd. Zeitung mit einem namhaften Betrag - 1:1 weitergegeben wurden. „Aktion Schultüte“ ist ein Gemeinschaftssynonym für Hilfe, wo es weh tut: Die Caritas ist ebenso beteiligt wie die Gemeinde Gröbenzell, ISB e.V., Sozialforum Amper, Germeringer Insel und Sozialdienst, AWO, Donum Vitae, Treffpunkt Soziale Stadt FFB, Brucker Elternschule und die Ökumenische Nachbarschaftshilfe FFB und Emmering. Die fühlen sich zuständig für die Erstausstattung der ABC-Schützen in unterbemittelten Familien, für Schulranzen, Federmäppchen, Turnsäckchen/ Turnschuhe, Hausschuhe, Hefte, Einbände, Blöcke, Malsachen, Arbeitshefte und Lernmaterial, Materialgeld für Kopien und Handarbeit - und letztendlich auch für die namengebende Schultüte. Unterstützt auch von privaten Spenden und Nachlässen des Fachhandels, von kirchlichen Einrichtungen wie der ev. Gnadenkirche FFB (Kollekte), der Freien ev. Gemeinde und der ev. Jugend FFB oder von LiB Leben ist Begegnen/Mehrgenerationenhaus FFB und dem Brucker Kinderhaus/Stiftung Kinderhilfe. Christa Kurzlechner und Elisabeth Baumgartner-Werner von der Diakonie gaben den Gesamtüberblick über die Aktionen 2008 in Verlauf und Ergebnis. Verglichen mit der genauen staatlichen Unterstützung in diesem Bereich („1,64 Euro für Schreibwaren!“) kam von der ‚Aktion Schultüte“ für jedes der insgesamt erreichten 260 Kinder aus 120 Familien rein durchschnittlich ein Betrag von 66,28 Euro an Unterstützung zustande - aus dem gesamten Spendenbetrag von 17.231 Euro. „Als Gesamtbedarf für eine Einschulung pro Kind kann man jedoch 200 bis 250 Euro veranschlagen und an weiteren Kosten pro Kind und Schuljahr 483 Euro.“ Unter den in 2008 Erreichten waren 62 Einschulungskinder, 97 Bedarfsgemeinschaften ALG II mit 16 aufstockenden Geringverdienern, 35 Alleinerziehende, 40 Familien mit 3 und mehr Kindern und 3 Bezieher ALG I. Einigkeit besteht bei allen Beteiligten, dass mit der Notwendigkeit einer Grundsicherung für Kinder auch die Erhöhung des Regelsatzes im ALG II für die 6-13Jährigen von 60 auf 70% unerlässlich ist. „Die jetzt für die Schulanfänger veranlassten gesetzlichen, finanziellen Änderungen reichen nicht aus … Die Politik ist nachdrücklich gefordert, wenn sie den Bildungsanspruch so nachdrücklich fordert und hochschraubt!“ Alle Beteiligten prüften ganz genau die Bedürftigkeit der Familien/Alleinerziehenden aufgrund von Belegen. Die Gröbenzeller Gemeinderätin Monika Stiegler erwähnte die Unterstützung der eigenen Bemühungen durch die Gemeinde und den örtlichen Gewerbeverband. Elisabeth Warkentin vom Staatl. Brucker Schulamt möchte bei der nächsten Schulleiter-Konferenz zur Sprache bringen, ob der Anforderungslevel für Schulmaterialien mehr vereinheitlicht werden kann - um für die Eltern Kosten zu sparen.

Meistgelesene Artikel

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Brucker SPD positioniert sich für 2017

Fürstenfeldbruck – Die Fürstenfeldbrucker SPD bringt sich für die anstehende OB-Wahl in Stellung. Mit den Themenschwerpunkten Verkehr, städtischen …
Brucker SPD positioniert sich für 2017

Kommentare