Offizielle Amtseinführung von Direktor Ingbert Hoffmann - 821 Absolventen

"Ein bestelltes Haus mit motiviertem Team"

1 von 8
(v.li.): Polizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer, Fachbereichsleiter Direktor Ingbert Hoffmann, Landrat Thomas Karmasin, ehemaliger Fachbereichsleiter Hermann Vogelgsang
2 von 8
Direktor Ingbert Hoffmann, der neue Fachbereichsleiter wurde nun auch offiziell als Leiter der Fachhochschule, Fachbereich Polizei eingeführt
3 von 8
Die „erste Reihe“ beim Festakt zur Amtseinführung von Ingbert Hoffmann als neuer Fachbereichsleiter der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, Fachbereich Polizei. 
4 von 8
Die Begrüßung übernahm der stellvertretende Fachbereichsleiter, Direktor Friedrich Mülders.
5 von 8
Die Festrede hielt der Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer.
6 von 8
Ein Grußwort sprach derr Präsident der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Dr. Wernher Braun.
7 von 8
Direktor Ingbert Hoffmann, der neue Fachbereichsleiter wurde nun auch offiziell als Leiter der Fachhochschule, Fachbereich Polizei, eingeführt.
8 von 8
Unwiderruflich zum letzten Mal sprach der ehemalige Fachbereichsleiter Hermann Vogelgsang.

Fürstenfeldbruck – Eigentlich ist der neue Leiter der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege Fachbereich Polizei, in Bruck kurz Polizeischule genannt, Direktor Ingbert Hoffmann, schon seit zwei Monaten im Amt. Nun wurde der Nachfolger von Hermann Vogelgsang am 30. Mai auch öffentlich und offiziell in das Amt eingeführt.

Neben dem Landespolizeipräsidenten Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer, sowie dem Präsidenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege Dr. Wernher Braun, nahmen der Landtagsabgeordnete Alex Dorow, Landrat Thomas Karmasin und Bürgermeister Erich Raff sowie zahlreiche Behördenvertreter am Festakt im Churfürstensaal des ehemaligen Klosters teil. Das Saxophonquartett des Polizeiorchesters Bayern unter der Leitung von Peter Seufert sorgte für die musikalische Umrahmung. Für viel Heiterkeit sorgte der stellvertretende Schulleiter Friedrich Mülders, nachdem er etliche Ehrengäste begrüßte, die allerdings erst nach und nach eintrafen.

Mit 821 Absolventen ist der Fachbereich Polizei derzeit der drittgrößte der sechs Fachbereiche der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, sagte Dr. Braun bei seinem Grußwort. Als Präsident der Fachhochschule freue er sich, die Glückwünsche der anderen Fachbereiche überbringen zu können. Er wünschte Hoffmann eine glückliche Hand viel Freude bei der Arbeit, und er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit. Seinem Vorgänger, Vogelgsang, der von 1999 bis 2015 den Fachbereich Polizei geleitet hat, dankte er für die kollegiale Zusammenarbeit, wünschte ihm im Ruhestand alles Gute und gab ihm als „alter Lateiner“ einen Spruch Ciceros mit auf den Weg: „Nihil agere delectat (Nichtstun macht auch Spaß)“, und riet ihm, sich daran zu halten.

Er sei der erste Polizeivollzugsbeamte, der diesen Fachbereich leite, würdigte Bayerns Polizeipräsident Schmidbauer in seiner Festrede Hoffmanns bisherige Karriere, die 1997 begann, als er als frisch gebackener Jurist zunächst als Referent in der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium nach fünf Jahren zur Polizei wechselte. Nach verschiedenen Führungsfunktionen in den Polizeipräsidien München und Oberbayern in den Bereichen Versorgung, Personal und Präsidialbüro bearbeitete Hoffmann als Dezernatsleiter beim Polizeipräsidium München über fünf Jahre die Themenbereiche Betrug, Korruption sowie Wirtschafts- und Internetkriminalität.

 Dabei konnte sich Schmidbauer von den hohen fachlichen und menschlichen Qualitäten Hoffmanns überzeugen. Auch beim Landeskriminalamt, zu dem Hoffmann dann wechselte, stellte er seine hohe Flexibilität und breitgefächerte Fachkompetenz eindrucksvoll unter Beweis. Es folgte eine dreijährige Tätigkeit als stellvertretender Inspekteur der Bayerischen Polizei, bevor Hoffmann die neue Aufgabe als Leiter der Fachhochschule Fachbereich Polizei übertragen wurde. Er sei sich sicher, so Schmidbauer, dass Hoffmann diese neue Herausforderung ebenso mit Bravour meistern werde, habe er doch mit seiner beeindruckenden Karriere zahlreiche Akzente gesetzt. Dabei ist es ihm gelungen, so Schmidbauer, nie die Menschlichkeit aus den Augen zu verlieren. „Ich bin mir sicher, mit Ihnen haben wir den idealen Nachfolger für Präsident a. D. Vogelgsang als Fachbereichsleiter gefunden. Von ihm übernehmen Sie ein bestelltes Haus und ein motiviertes Team.“ „Meine Tätigkeit war mir mehr Lust, als Last, alle die Jahre“, sagte der ehemalige Präsident und Fachbereichsleiter Vogelgsang, der, wie er versicherte, „als ehemaliger Fachbereichsleiter unwiderruflich zum letzten Mal zu Ihnen spreche.“

 Er habe bisher ein halbes Jahr einen aktiven Ruhestand genossen und er verspüre bisher auch keinen Atomschmerz, auch wenn die Weisungskompetenz im Ruhestand nahezu auf Null geschrumpft sei. Seinem Nachfolger wünschte Vogelgsang alles Gute, Glück und Gottes Segen. Hoffmann dankte bei seiner Antrittsrede für das in ihn gesetzte Vertrauen. Im beruflichen Leben gehe es einem gut, wenn man eine verantwortungsvolle Aufgabe hat, die einen ausfüllt, und zweitens, wenn man diese Aufgabe nicht alleine erfüllen muss, sondern, wenn man ein schlagkräftiges Team hat, das einen dabei unterstützt. Bereits nach zwei Monaten kann er sagen, diese zwei Voraussetzungen treffen für ihn persönlich voll und ganz zu. Hoffmann bezeichnete die Ausbildung von jungen Kommissaren und Polizeiräten als eine verantwortungsvolle Aufgabe. „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir. Eine Lebensweisheit, die für alle Fachbereiche der Fachhochschule gilt, aber im Besonderen für den Fachbereich der Polizei“, sagte Hoffmann. „Unser Ziel ist es, alle Studienabgänger bestens für das spätere berufliche Leben zu qualifizieren. Deshalb muss die Fachhochschule am polizeilichen Puls der Zeit bleiben, und im ständigen engen Kontakt mit der Polizei stehen.“ Dieter Metzler

Meistgesehene Fotostrecken

Klassenunterschiede "wegtanzen"

Fürstenfeldbruck – Die fünf Tanzgruppen der Heimatgilde „Die Brucker“ mit ihren 85 aktiven Tänzern haben im gut gefüllten Stadtsaal des …
Klassenunterschiede "wegtanzen"

Kein Platz für Populismus

Gröbenzell – Fast 500 Bürger versammelten sich am 17. November am Abend mit Kerzen, Plakaten und Fahnen auf dem Rathausplatz in Gröbenzell. Sie …
Kein Platz für Populismus

Adventszeit mit Lagerfeuer-Romantik

Fürstenfeldbruck – In Brucks guter Stube, dem Viehmarktplatz, duftet es seit vergangenem Wochenende wieder nach Glühwein, Lebkuchen und …
Adventszeit mit Lagerfeuer-Romantik

Kommentare