Ineinander gekracht

+
Ein Unfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Montag morgen zwischen Fürstenfeldbruck und Grafrath. Die Straße musste für eine Stunde gesperrt werden

Grafrath – Gleich drei Fahrzeuge waren heute Morgen, 30. Juni auf der Bundesstraße 471 in einen Unfall verwickelt. Für etwa eine Stunde musste die Straße gesperrt bleiben. Ursache des Unfalls war wohl ein Tier.

Am Montag morgen gegen 08.00 Uhr befuhr ein 75-jähriger Rentner die Bundesstraße 471 von Fürstenfeldbruck in Richtung Inning. Auf Höhe der Abzweigung nach Wildenroth bremste der Fahrer aus dem Landkreis Aichach seinen Mercedes stark ab, weil er am Fahrbahnrand ein Tier wahr- genommen hat. Der nachfolgende Fahrer eines BMW bemerkte den Bremsvorgang zwar verspätet, konnte seinen Wagen aber noch links an dem ersten Auto vorbei lenken und kam zum Stillstand. Eine ebenfalls nachfolgende 21-jährige Fürstenfeldbruckerin bemerkte die Situation allerdings zu spät und prallte mit ihrem Fiat Punto zuerst gegen das Heck des einen Auto und anschließend noch gegen den zweiten Wagen. Alle drei Fahrer, sowie die Beifahrerin des ersten PKW zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden vorsorglich ins Brucker Krankenhaus verbracht, teilt Polizeisprecher Michael Fischer mit. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bundestraße war für etwa eine Stunde gesperrt. Die Absperrung, sowie die Reinigung der Fahrbahn übernahm die Feuerwehr Grafrath.

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Kommentare