Moorenweiser Bauchtänzerin ist international gefragter Bühnenstar

Beschwingt in den Alltag

+
Ramona Ertl tanzt gerne und viel - vor allem dem Bauchtanz hat sich die Gymnastiklehrerin aus Moorenweis verschrieben.

Moorenweis – Die 30-jährige Gymnastiklehrerin Ramona Ertel aus Moorenweis ist heute eine international gefragte Bauchtänzerin. Ihre Auftritte zwischen London und Kairo beweisen das. Mit der ebenfalls aus Moorenweis stammenden Tanzkollegin, Melanie Lachmuth, war sie im Frühjahr sogar zum Orientfestival nach New York eingeladen worden. Dort standen auch Fortbildungsveranstaltungen bei den Stars der weltweiten Orienttanz-Szene auf dem Programm.

Wenn man dieser jungen Frau in ihrem Elternhaus in Moorenweis begegnet, deutet im ersten Augenblick nichts auf eine außergewöhnliche Begabung hin. Zusammen mit Mutter Monika Ertel betreibt sie im unterkellerten Garten ein auf Tanz spezialisiertes Fitnessstudio mit dem Namen „Sweatoase”, was übersetzt “Schweiß-Oase” heißt. Aufgrund der englischen Wortähnlichkeit wird aber in Moorenweis auch gerne von der „Sweet-Oase” (Süße Oase) gesprochen. Da gleich in der Nähe eine Firma angesiedelt ist, die Süßigkeiten verpackt, kommt es dann schon mal zu Verwechslungen. Der Tanzraum im elterlichen Anwesen ist aber auch zugleich das „Trainingslager” für die Bauchtänzerin Mona, die in dieser Disziplin mittlerweile einen Namen hat und mit Ramona Ertel identisch ist. Es erübrigt sich fast, die Frage zu stellen: „Welche Kriterien waren für diesen Erfolg ausschlaggebend?” „Ohne Fleiß, kein Preis”, kommt spontan mit einem Lächeln über die Lippen von Mona, die „ihren Tanz einfach lebt”. So bekommt die Namensgebung rund um „die Schweiß-Oase” plötzlich den Sinn, der vielleicht auch dahinter stecken könnte.

Wie alles begonnen hat

Als Ramona Ertel 16 Jahre alt war, hat ihre Mutter an einem Bauchtanzkurs teilgenommen und zwischendurch auch ihre Tochter mitgenommen. Irgendwie und -wann kam bei Mona eine große Begeisterung für diese Art zu tanzen auf und so wurde der Bauchtanz in ihrem Leben mehr als ein Hobby. Nach dem Schulabschluss hat Ramona Ertel die dreijährige Ausbildung zur staatlich geprüften Gymnastiklehrerin absolviert. Mutter und Tochter forderten sich in der Folgezeit regelrecht gegenseitig heraus, „Bauchtanz in höchster Vollendung zu zeigen”. Beide gaben in dieser Körperausdrucksform Kurse, was sie bis heute tun. Im Jahr 2009 begann Mona mit einer Ausbildung zur Bühnentänzerin an der „jomdance-academy”, wobei diese Wortschöpfung auf die Zusammenfassung von unterschiedlichen Tanzrichtungen (Jazz, Orient und modern Dance) hindeutet. Bis heute ist sie in dieser Institution aktiv. Nicht mehr als Schülerin, sondern als Dozentin.

Dort nimmt sie mittlerweile die Prüfungen für Nachwuchstänzerinnen aus aller Welt ab. Bei allem Erfolg ist Mona mit ihrer Heimat verwurzelt. Neben der gefragten Bauchtänzerin ist sie zugleich auch „Bewegungs- Lehrerin mit viel Herzblut”. Oft wird Mona gefragt, ob sie bei ihrer Begabung nicht Berufstänzerin werden will. „Das kann ich mir heute noch nicht vorstellen”, sagt sie und fügt hinzu, „dafür unterrichte ich viel zu gern und möchte einfach dazu beitragen, dass Menschen beschwingt aus ihrem Alltag herauskommen”. Das tut sie dann in den unterschiedlichen Fitnesstudios, Sportvereinen und Tanzstudios in der Region. Sagt sie, lebt es und tanzt voller Freude durch ihre Sieben-Tage-Woche.

Georg Johannes Miller

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare