Warn- und Präventionshinweise der Kriminalpolizei

Betrug mit Gewinnversprechen

+
Ein Puchheimer Renter wurde Opfer einer dreisten Betrugsmasche.

Puchheim – Mit der Vorspiegelung eines Lotteriegewinns gelang es einer bislang unbekannten Betrügerin eine Seniorin zur Überweisung mehrerer tausend Euro zu bewegen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck gibt Verhaltenstipps zum Schutz vor dieser Betrugsmasche.

In diesem Fall eine weibliche Täterin, täuschte dem in Puchheim wohnenden Opfer während eines Telefonanrufs am Dienstag, 11. Oktober, einen angeblichen Lotteriegewinn vor. Die Rentnerin überwies daraufhin mehrere tausend Euro, weil die Anruferin ihr die vorher notwendige Bezahlung von „Gebühren“ und „Steuern“ glaubhaft gemacht hatte. Aufgrund bisheriger polizeilicher Erkenntnisse werden mit dieser Vorgehensweise immer wieder hohe Bargeldbeträge ergaunert. Die Opfer werden dabei zum Teil wiederholt angerufen, wobei die dabei vorgetragene „Legende“ häufig variiert wird. Auf erfolglose Anrufe mit Gewinnversprechen, folgen oft Anrufe angeblicher Amtsträger. Personen, die vorgeben Polizeibeamte oder Staatsanwälte zu sein, fordern Strafzahlungen oder versuchen die Opfer in angeblich laufende Ermittlungen einzubinden.

Immer haben die Telefonate eine Geldforderung zum Thema. Bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck sind in den vergangenen Tagen mindestens zehn Mitteilungen, vorwiegend von Senioren eingegangen, die mit solchen Anrufen konfrontiert wurden. Abgesehen von dem oben geschilderten Fall in Puchheim kam es zu keiner weiteren Überweisung. Die Ermittler der Kriminalpolizei gehen aber davon aus, dass die Tätergruppe weiterhin versuchen wird auf diese Weise Geld zu ergaunern und bittet die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Das Vorgehen der Täter - Warnungen und Verhaltenstipps der Kripo Fürstenfeldbruck

- Die Täter melden sich als Rechtsanwälte, Staatsanwälte oder eben auch als Polizeibeamte bei den Opfern und kennen sich hervorragend im jeweiligen Sprachgebrauch aus. - Es werden Gewinne aus Investmentgeschäften, Preisausschreiben, Lotterien vorgespiegelt. - Auf dem Display des Telefons kann die Nummer 110, die Nummer der örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder auch jede andere Rufnummer erscheinen. - Im Hintergrund werden auch Mitschnitte aus deutschem Polizeifunk eingespielt. - Haben Opfer bereits überwiesen, wird in der Folge extremer Druck aufgebaut, Vorwürfe beispielsweise der Terrorismusfinanzierung erhoben und mit der Beschlagnahme des Hauses oder des Kontos gedroht.

- Gehen Sie keinesfalls auf die Forderungen der Täter ein. - Beenden Sie das Gespräch schnellstmöglich, ohne persönliche Daten preiszugeben. - Wenn es schon zu einer Überweisung gekommen ist oder bei Ihnen die Täter zu Hause auftauchen, wenden Sie sich umgehend, im Notfall auch unter der 110, an die Polizei.

Meistgelesene Artikel

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Gegen das rasche Wachstum

Fürstenfeldbruck/Landkreis – Der Landkreis will sich nicht dem Siedlungsdruck aus der Landeshauptstadt München beugen. Maximal ein Prozent soll das …
Gegen das rasche Wachstum

Überfall auf Schreibwarenladen

Germering - Zwei unbekannte, vermummte Männer tauchten am Mittwoch, 23. November, gegen 17 Uhr in einem Schreibwarenladen in der Friedenstraße auf …
Überfall auf Schreibwarenladen

Kommentare