Nachwuchswissenschaftler Tassilo Schwarz zum Austausch über Drohnenabwehrsysteme eingeladen

Bundessieger besucht die ESG

+
v.l: Gregor Zowierucha, Leiter Transport- und Missionsflugzeuge und Unmanned Aircraft Systems der ESG, Tassilo Schwarz und Christian Jaeger, Programm-Leiter Drohnenabwehrsysteme der ESG

Fürstenfeldbruck  - Am 23. Juni konnten die Experten für Drohnenabwehrsysteme der ESG den Bundessieger des Wettbewerbs Jugend forscht 2016 im Fachgebiet Mathematik/Informatik, Tassilo Schwarz, in der Fürstenfeldbrucker Unternehmenszentrale begrüßen. Tassilo Schwarz erhielt für sein Projekt „Flugdrohnenabwehr: Erfassung, Tracking und Klassifizierung von Flugkörpern“ den Preis für die originellste Arbeit von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie den Europa-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.  

Sein Projekt, mit dem er nun sogar im Rahmen des europäischen Nachwuchsforscher-Wettbewerbs „European Union Contest for Young Scientists“ im September in Brüssel antreten wird, hatte zum Ziel, Drohnen in Echtzeit voll automatisiert zu erkennen und ihre Position zu ermitteln. Dabei werden R2-Bilder zweier Kameras in Stereo-Position zu einem R3-Tiefenbild zusammengesetzt, wodurch alle bewegten Objekte in ihrem Blickfeld erfasst und verfolgt werden können. Anschließend erfolgt eine Klassifizierung nach Drohne / Nicht-Drohne. Die hierfür entwickelten Algorithmen für Erfassung, Abstandsbestimmung und Tracking nutzen komplexe Elemente aus dem Bereich Computer Vision.

Der Verantwortliche der ESG für das Thema Drohnenabwehr, Christian Jaeger, war beeindruckt von der außergewöhnlichen Leistung und Zielstrebigkeit des jungen Nachwuchswissenschaftlers: „Es ist großartig, was Tassilo Schwarz hier entwickelt hat. Seine Ideen und Algorithmen kommen schon sehr nah an das heran, was Teil eines operativen Gesamtsystems zur sicheren Drohnenabwehr sein könnte, “ so Jaeger. „Wir sind sicher, dass Herr Schwarz die Fachjury auch bei dem kommenden Wettbewerb in Brüssel überzeugen wird und wünschen schon heute dabei viel Erfolg!“ „Ich freue mich sehr über die Einladung der ESG und die Chance, mit den Entwicklern eines bereits erfolgreich eingesetzten Drohnenabwehrsystems ins Gespräch zu kommen“, sagte Schwarz während seines Besuchs bei der ESG.

Die ESG hat ein modulares, mobil oder stationär betreibbares Drohnenabwehrsystem entwickelt, das aufwandsarm an unterschiedliche Schutzbedürfnisse angepasst werden kann. Das in dieser Form auf dem Markt einzigartige System hat sich bereits im Einsatz während des G7-Gipfels und während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama während der Hannover Messe bewährt. Es ermöglicht unter anderem die sichere Detektion und Überwachung von Mini-Drohnen, inklusive Lagedarstellung in einem Führungssystem.

Seit fünf Jahrzehnten zählt die ESG zu den führenden deutschen Unternehmen für die Entwicklung, Integration und den Betrieb komplexer, sicherheitsrelevanter Elektronik- und IT-Systeme. Mehr als 1600 Mitarbeiter weltweit erbringen für Kunden aus Militär, Behörden und Industrie Leistungen in der Logistik, der Systementwicklung, dem Training und der Beratung. Unabhängige Prozess- und Technologieberatung ist eine der Schlüsselkompetenzen der ESG. Technologietransfer zwischen den Märkten ist die Basis für den entscheidenden Beitrag zur Wertschöpfung  der Kunden.

Ulrich-Joachim Müller

 

Meistgelesene Artikel

Neue Buslinie im Landkreis

Landkreis – Die Gemeinden präsentierten die neue, zwischen Olching, Gröbenzell und Puchheim verkehrenden MVV-Regionalbuslinie 832, die ab 12. …
Neue Buslinie im Landkreis

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare