Am 13. September findet der 23. europäische Aktionstag statt – Handwerk, Technik, Industrie

Tag des offenen Denkmals

+
Alle am Tag des Denkmals beteiligten (v. li.): Rolf Marquardt (Historischer Verein), Susanne Poller (Kreisheimatpflegerin), Albert Aumüller (Furthmühle), Aline Pronnet, Christina Claus (Kreisrätin), Toni Drexler (Kreisheimatpfleger), Dr. Reinhard Jakobs (Jexhof), Stefanie Oberhofer (LRA), Martina Drechsler (stellvertretende Landrätin), Reinlinde Leitz (Kreisbaumeisterin).

Fürstenfeldbruck – Der Tag des offenen Denkmals am 13. September steht heuer unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie.“ Der Landkreis Fürstenfeldbruck beteiligt sich seit 1993 ohne Unterbrechung bereits zum 23. Mal an diesem europäischen Aktionstag. Auch heuer wartet der Landkreis mit einem interessanten und abwechslungsreichen Programm auf, das die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler zusammen mit den Mitwirkenden am 28. Juli bei einer Pressekonferenz im Landratsamt vorstellte. 

Mit „Handwerk, Technik, Industrie" beteiligt sich der deutsche Tag des offenen Denkmals - wie viele andere europäische Länder - an der europaweiten Kampagne "European Industrial and Technical Heritage Year 2015", sagte Drechsler. Ziel der Kampagne ist es, auf die Bedeutung dieser industriellen und technischen Denkmale für die Denkmallandschaft hinzuweisen. Es sind nicht nur die großen Gotteshäuser und malerischen historischen Altstädte, die die baukulturelle Identität formen. 

Ganze Regionen wie das Ruhrgebiet, das Saarland oder die Bergbaugebiete Sachsens, die großen See- und Binnenhäfen werden durch Technik- und Industriebauten geprägt. Als Einzeldenkmale und Denkmal- Ensembles gelten sie heutzutage vielerorts bereits für den Tourismus ebenso als positive Standortfaktoren wie berühmte Barockkirchen, klassizistische Rathäuser oder prächtige Fachwerkinnenstädte, so die stellvertretende Landrätin. Gleich zu drei geführten Busfahrten werden die interessierten Besucher eingeladen: zu „Altes Handwerk und Gewerbe – eine Spurensuche im Landkreis“ mit Kreisbaumeisterin Reinhilde Leitz (Abfahrt 13 Uhr vom Landratsamt, Gebühr 12,50 Euro – Fahrkosten + Imbiss); eine Busfahrt zu denkmalgeschützten Schmieden mit Kreisheimatpfleger Toni Drexler mit Vorführungen in der Alten Schmiede Althegnenberg. Die Schmiede besteht seit 1450 und befindet sich seit mehr als 410 Jahren im Besitz der Familie Ostermeir (Abfahrt 13.15 Uhr vom Landratsamt, Gebühr 8,50 Euro – nur Fahrkosten); Busfahrt mit Kreisheimatpfleger Sepp Kink zu verschiedenen Objekten im Landkreis, wo das Handwerk – von der Vergangenheit bis zur Gegenwart – im Mittelpunkt steht (Abfahrt 13.30 Uhr, Landratsamt, Gebühr 10,50 Euro – Fahrtkosten und Führung). Kreisarchivpflegerin Dr. Birgitta Klemenz führt über das Gelände des Klosters mit anschließender Besichtigung des Dachstuhls der Klosterkirche (Führungen 14 Uhr und 16 Uhr, Treffpunkt. Waaghäuslwiese (Klosterareal) – Eintritt frei, Spenden für die Kirche werden erbeten). 

Auf den Spuren des Brucker Architekten Adolf Voll, der für viele Gebäude, die bis heute das Brucker Stadtbild prägen, verantwortlich ist, begibt sich Kreisheimatpflegerin Susanne Poller zusammen mit Aline Pronnet. Dazu zählen das Brucker Lichtspielhaus, der Alte Schlachthof, sowie die Marthabräuhalle (Beginn 14 Uhr vom Landratsamt, Eintritt frei – Spenden erbeten). Traditionell darf natürlich der Jexhof am Tag des offenen Denkmals nicht fehlen. Von 14 Uhr bis 17 Uhr finden Vorführungen von Kraftübertragungen auf Geräte aus dem Bereich der Landwirtschaft statt, z. B., wie eine Dampfmaschine eine Dreschmaschine in Gang setzt. Daneben besteht natürlich die Gelegenheit zum Besuch der Sonderausstellungen „Die Amper: Geschichten eines Flusses – vom Ammersee bis Olching“, oder „Großer Krieg und kleines Dorf – der Erste Weltkrieg auf dem Land“. Von 14 Uhr bis 16 Uhr: Kinderprogramm „Filzen“ und um 15 Uhr Führung: „Der Herr und sein Gscherr“. Besucher bezahlen, was ihnen der Eintritt wert ist, meinte Museumsleiter Dr. Reinhard Jakobs. Müllermeister Albert Aumüller von der Furthmühle Egenhofen führt das Mahlen mit dem Steingang und das Sägen mit dem einblättrigen Hochgang vor (Führungen um 14, 15, 16 und 17 Uhr) 

Dazu lädt das Museum der Furthmühle zur Ausstellung „Märchenhafte Mühlen“ ein. (geöffnet von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr, Gebühr: regulärer Museumseinritt). Techniken barocker Ausstattungskunst werden beim Besuch im Museum Fürstenfeldbruck bei der Führung „Fresko-Marmor-Stuck“ (15 Uhr) erläutert und das Zeit+Raum Museum am Germeringer Rathaus bietet Führungen durch die Mitglieder des Fördervereins an (11, 13 und 15 Uhr – freier Eintritt). Seit 1993 findet der Tag des offenen Denkmals jährlich stets am zweiten Sonntag im September statt. Sein Ziel besteht darin, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Auch der Brucker Landkreis lädt die Bevölkerung wieder dazu ein. Anmeldungen zu den Busfahrten im Referat Schulen, Sport, Kultur, Tel. 01841/519-537, Fax 01841-519-905, kultur@lra-ffb.de. 

Dieter Metzler

 

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Kommentare