Vierbeiner hielt Autobahnpolizei FFB in Atem

Hund versteht nur Griechisch

Fürstenfeldbruck -  Knapp drei Stunden beschäftigte am 21. 11. abends  ein unfolgsamer Hund die Autobahnpolizei Fürstenfeldbruck, bevor es gelang das Tier einzufangen. Ein 40-jähriger Mann aus Karlsruhe hatte am Nachmittag einen streunenden Straßenhund, den er aus Griechenland einfliegen lassen hatte, am Flughafen München abgeholt und wollte diesen zu sich nach Hause bringen. Damit sich der Hund nicht so einsam fühlte, nahm der Mann auf der Fahrt auch seine beiden bei ihm lebenden Hunde mit. Auf dem Autobahnparkplatz Fuchsberg im Landkreis Dachau, an der Autobahn A8, München-Stuttgart, wollte der Tierbesitzer gegen 16.30 Uhr allen drei Hunden etwas Auslauf gönnen, was er besser nicht getan hätte. 

  Während seine beiden bei ihm lebenden Hunde nach kurzer Pause wieder in das Fahrzeug stiegen, tollte der griechische Hund unfolgsam weiter auf dem Autobahnparkplatz frei herum. Immer wenn sich der Mann auf seinen neuen Hund zubewegte, lief das Tier von ihm weg und öfters auf die Autobahn. Nur weil zu diesem Zeitpunkt auf der dreispurigen Straße bereits dichter Berufsverkehr eingesetzt hatte, konnten alle Autofahrer anhalten und der Hund die Autobahn als "Spielwiese" benutzen.

 

Die herbeigerufene Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck sicherte die Gefahrenstelle mit Blaulicht ab und versuchte den Hund immer wieder auf den Parkplatz zurück zu treiben. Das Tier machte sich aber offensichtlich einen Spaß aus der Jagd und lief immer wieder auf die Autobahn zurück.

Auch die professionelle Hilfe eines Polizeihundeführers nutze nichts. Der Hund wechselte ständig von der Autobahn auf den Parkplatz und wieder zurück.

 

Schließlich wurde ein Tierarzt mit einem Betäubungsgewehr herbeigerufen. Aber auch dieser Versuch, den Hund an geeigneter Stelle zu betäuben, schlug fehl. Der Tierarzt verfehlte sein Ziel und schoss an dem Hund vorbei.

 

Knapp drei Stunden nach Beginn der "Einfangaktion" war der Hund offenbar des Spielens überdrüssig und ließ sich von einer zweiten Streifenbesatzung der Autobahnpolizei, die zur Verstärkung gerufen worden war "widerstandslos festnehmen."

 

Der Mann brachte seinen neuen Hund anschließend mit seinem Auto nach Hause. Den erfolglosen Tierarzteinsatz wird er nun bezahlen müssen. Die "Serviceleistung" der Polizei war kostenlos.

 

Thomas Totzauer, Erster Polizeihauptkommissar, Leiter Verkehrspolizeiinspektion: " Vielleicht wäre der ganze ungewöhnliche Polizeieinsatz und die stets vorhandene Gefahr für den Hund und die Autobahnbenutzer vermeidbar gewesen, wenn der Hundebesitzer sich vor der Abholung des Tiers ein paar griechische Kommandos angeeignet hätte"... 

 

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare