Ehrenamtskarten sind Anerkennung und Wertschätzung – Eine Initiative des Freistaates Bayern 

Auftaktveranstaltung zur Bayerischen Ehrenamtskarte  im Garten des LRA 

+
Viele Ehrenamtliche waren zur Auftaktveranstaltung zur Bayerischen Ehrenamtskarte des Landkreises FFB gekommen.

Fürstenfeldbruck  – Bei  Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fand am Samstag, 6. Juli 2013 im Garten des Landratsamtes Fürstenfeldbruck die  Auftaktveranstaltung zur Bayerischen Ehrenamtskarte des Landkreises Fürstenfeldbruck statt. Das Projekt geht auf eine Initiative des Freistaates Bayern zurück.  

Und so  war auch Staatssekretär Markus Sackmann aus dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen  beim Startschuss im Landkreis Fürstenfeldbruck mit dabei. „Ehrenamtliche Arbeit ist oft wenig sichtbar und spektakulär. Die Ehrenamtskarten sind Anerkennung und Wertschätzung für Sie, die Sie Freizeit opfern und oft auch finanzielle Mittel einbringen und so in unglaublich vielen Bereichen vorbildlich bürgerschaftliches Engagement in unserer Heimat beweisen. Es ist mir daher eine große Ehre, Ihnen heute die ersten Ehrenamtskarten und Akzeptanzpartner-Urkunden überreichen zu dürfen“, so Landrat Thomas Karmasin in seiner Ansprache.

v.l.n.r. Markus Sackmann, Staatssekretär des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Thomas Karmasin, Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck und Claudia Findeis, Besitzerin der goldenen Ehrenamtskarte.

Nach umfangreichen organisatorischen Vorarbeiten konnten die ehrenamtlich engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger seit Ende April 2013 ihre Anträge auf eine Blaue bzw. Goldene Ehrenamtskarte im Landratsamt Fürstenfeldbruck stellen. In den letzten acht Wochen kamen rund 200 Anträge zusammen. Alle die Zeit und Lust hatten waren im Rahmen eines gemütlichen Sommerfestes mit Familie eingeladen worden. Knapp 100 Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürgern konnten dann auch ihre Karten persönlich in Empfang nehmen. Als sichtbares Zeichen der starken Gemeinschaft der vielen ehrenamtlich Tätigen im Landkreis gab und gibt es ab sofort für alle Ehrenamtskarteninhaber/innen auch eine entsprechende Anstecknadel. Durch den Abend führte Dr. Guido Amend, der selbst ehrenamtlich engagiert ist. Ein weiterer Höhepunkt stellte die Vorstellung der ersten 24 Partner aus dem Landkreis dar, die mit Zuwendungen das bürgerschaftliche Engagement vor Ort unterstützen werden. Jede Akzeptanzstelle erhielt aus den Händen von Landrat Karmasin und Staatsekretär Markus Sackmann eine Urkunde und einen Aufkleber. So wird auch in den Betrieben öffentlich sichtbar, welche Unternehmen sich am Projekt „Ehrenamtskarte“ beteiligen. Alle die keine Zeit hatten dabei zu sein, erhalten in Kürze auf dem Postweg ihre Ehrenamtskarte mit Anstecknadel bzw. Urkunde und Aufkleber.

Der Abend diente mit  Musik der „Scheena Geisinger“ unter Leitung von Willi Hörger bei frisch gezapftem Bier aus aus einer heimischen Brauerei, köstlichem Grillfleisch und Salaten einer Landmetzgerei sowie feinem Kuchen und Kaffe  auch zum Gedankenaustausch rund um das Thema Ehrenamt. Zuvor boten die Gstanzl-Sänger Dieter Kuttenberger und Franz Klampfl allen Gästen einen amüsanten Einblick in Sachen Bayerische Ehrenamtskarte des Landkreises Fürstenfeldbruck. 

 Alle die sich für das Projekt Ehrenamtskarte interessieren, das im übrigen auch von der  Geschäftsstelle des Kreisboten  FFB unterstützt wird,  unter www.lra-ffb.de oder unter www.ehrenamtskarte.bayern.de weitere Informationen.

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Kommentare