Ein Altenheim in der Alfons-Baumann-Straße wurde von unbekannten Tätern im EG und Keller verwüstet – 10 000 Euro Schaden – Polizei untersucht Blutspur

Generalschlüssel eines Altenheims  fehlt nach brachialem Einbruch

+
Außenansicht der Curanum Einrichtung in Germering, in der sich ein brachialer Einbruch ereignete.

Germering – Eine Spur der Verwüstung hinterließen Einbrecher in der Nacht von 24./25. September in einem Altenheim in der Alfons-Baumann-Straße. Im Erdgeschoss und im Keller wurden versperrte Türen zu den einzelnen Büros der Mitarbeiter aufgehebelt, bzw. ganze Türen komplett ausgehängt. Die Unbekannten rissen verschlossene Schränke auf, öffneten Spinde und entwendeten aus der Kasse des Kiosks und weiteren Geldkassetten einige hundert Euro, es verschwand auch eine Digitalkamera. Folgenschwer ist aber, dass die Einbrecher auch den Generalschlüssel aus einem Tresor mitnahmen. 

Bereits in der Nacht von   Donnerstag auf Freitag, 24./25. 9. drangen  bislang unbekannte Einbrecher in  ein Altenheim ( Curanum Seniorenresidenz) in der Alfons-Baumann-Straße in Germering ein. Wie die Einbrecher in das Objekt gelangen konnten, steht bislang noch nicht zweifelsfrei fest. Möglicherweise ließ sich einer der Täter ins Objekt einsperren und öffnete seinen Komplizen anschließend ein Fenster. Oder die Täter verschafften sich mit einem bereits mitgebrachten Schlüssel Zugang in das Objekt. Fakt ist, dass die Einbrecher im Inneren des Altenheims  eine Spur der Verwüstung im Erdgeschoss und im Keller hinterließen. 

So wurden versperrte Türen zu den einzelnen Büros der Mitarbeiter aufgehebelt bzw. ganze Türen komplett ausgehängt, sowie zahlreiche versperrte Schränke aufgerissen und dadurch beschädigt. Auch diverse Spinde von Mitarbeitern des Altenheims im Keller wurden gewaltsam geöffnet. Aus der Kasse des Kiosks und aus mehreren weiteren Geldkassetten wurden einige hundert Euro Bargeld gestohlen, des weiteren wurde eine Digitalkamera aus einem Büro gestohlen. 

Eine Katastrophe ist der Verlust des Generalschlüssels. Die Täter hatten einen Tresor aufgebrochen und den Schlüssel daraus entnommen.  Bei der gewaltsamen Öffnung dieses Tresors hat sich einer der Täter eine Schnittverletzung zugefügt. Die Ermittlungsbeamten der PI Germering sicherten am Tatort ein blutverschmiertes Taschenmesser.  Die Hoffnungen der Germeringer Polizei konzentrieren sich  nun darauf, mittels des separierten gesicherten Bluts die DNA des Täters ermitteln zu können und den Fall auf diese Weise aufklären zu können. Der entstandene Sachschaden inklusive des gestohlenen Generalschlüssels dürfte bei mindestens 10.000 Euro liegen.

Meistgelesene Artikel

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Wiederbelebter Fasching

Fürstenfeldbruck – Von wegen „Der Fasching ist tot“. In der Amperstadt wird ihm gerade wieder neues Leben eingehaucht. Am 14. und 18. Februar, gibt …
Wiederbelebter Fasching

Kommentare