Im Mai war ein 23-jähriger Flüchtling aus Eritrea im Emmeringer Badesee ertrunken - Am Freitag, 12. Juni 2015 wurde wieder ein Unglücksfall gemeldet

Badeunfall im Emmeringer See endete tödlich 

+
Am Freitag, 12. Juni, musste die Wasserwacht erneut einen jungen Asylbewerber aus dem Emmeringer See bergen. Er verstarb jedoch am Nachmittag im Klinikum FFB, wie die Polizei mitteilte.

 Emmering – Erneut hat sich am Emmeringer See ein tragischer Bade-Unfall ereignet: Ein 31-jähriger Asylbewerber  aus Afghanistan  lag offensichtlich eine Viertelstunde unter Wasser, bevor ihn die Wasserwacht bergen konnte.  Ein Münchner hatte das Abtauchen des Mannes gesehen und  die Rettungsleitstelle verständigt, nachdem er nicht mehr an die Wasseroberfläche gelangte. Der Notruf ging am Freitag, 12. 6.  um 11.08 Uhr bei der PI Fürstenfeldbruck ein.  Der offenbar ungeübte Schwimmer wurde unter laufender Reanimation in das Klinikum FFB eingeliefert.  Von dort wurde mitgeteilt, dass der Bewusstlose am Nachmittag verstorben ist. 

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Klärung der Umstände, die zum Tod des Mannes führten, aufgenommen. Dies teilte das Polizeipräsidium Obb. Nord  gegen 15 Uhr mit. 

Erst vor wenigen Wochen war an diesem See ein 23-jähriger Flüchtling aus Eritrea 25 Meter vom Ufer entfernt untergegangen und ertrunken.  In lebensbedrohlichem Zustand musste am Freitagmittag ein 31-jähriger Flüchtling aus Afghanistan unter laufender Reanimation in das Fürstenfeldbrucker Krankenhaus gebracht werden. Trotz des schnellen Eingreifens von Wasserwacht, Feuerwehr und Rettungsdienst gelang die Bergung des Mannes erst, als dieser schon einige Zeit unter Wasser lag.

Ein Taucher der Wasserwacht konnte den Mann bergen. Notarzt und Rettungsdienst begannen sofort mit der Reanimation. Ein Zeuge hatte gesehen, wie der Mann abtauchte. Als dieser einige Zeit nicht mehr an die Wasseroberfläche kam, verständigte der Münchner die Rettungskräfte, die mit einem Großaufgebot und einem Rettungshubschrauber zum See eilten.  

redkb

Meistgelesene Artikel

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Germering - Den vergangenen Freitag, den 13. Januar wird eine 51 jährige Frau aus Germering wohl noch länger als sehr unangenehm in Erinnerung …
Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Kommentare