Noteinsatz der Wasserwacht FFB  – Am Sonntag, 17. Mai, kurz vor 19 Uhr  wurde ein  23-jähriger  Staatsbürger aus Eritrea beim Baden vermißt

23-jähriger ertrank im Emmeringer See

+
Rettungskräfte der  Wasserwacht FFB konnten den 23-jährigen etwa eine halbe Stunde nach dem Notruf in einer Tiefe von 8 Metern, 25 Meter entfernt vom Ufer, bergen. Danach wurde der junge Mann unter laufender Reanimation ins Krankenhaus gebracht, wo er jedoch gegen 21 Uhr verstarb.

Emmering – Viele Flüchtlinge sind Nicht-Schwimmer. Auch der 23-jährige aus Eritrea, der am Sonntagabend gemeinsam mit  Bekannten im Emmeringer See badete, war ein ungeübter Schwimmer. Der Mann schwamm von einer Badeinsel in der Mitte des Sees aus allein zum Ufer zurück, geriet aber 20 Meter vom Ufer entfernt in Schwierigkeiten und ging unter. Eine Joggerin setzte einen Notruf ab. Vergeblich - die Rettungskräfte konnten den jungen Mann zwar eine halbe Stunde später in einer Tiefe von acht Metern bergen, er verstarb jedoch im Krankenhaus.

 Der 23-Jährige befand sich am Sonntagabend  mit mehreren anderen jungen Bewohnern der nahegelegenen Gemeinschaftsunterkunft am Emmeringer See, als es kurz vor 19.00 Uhr, zu einem tödlichen Badeunfall kam. Wie die Ermittlungen der Kripo Fürstenfeldbruck ergaben, war der ertrunkene junge Mann ein ungeübter Schwimmer. Der Verunglückte hatte sich zusammen mit einem der anwesenden Bekannten in den See begeben um zu Schwimmen. Beide Männer schwammen zunächst zu einer Badeinsel in der Mitte des Sees. Während einer weiter schwamm, kehrte der 23-Jährige um und schwamm zurück zum Ufer. Dabei kam er nach Zeugenangaben, etwa 20 Meter vom Ufer entfernt in Schwierigkeiten und geriet schließlich unter Wasser.

 Eine Joggerin, die die Situation ebenfalls beobachtet hatte, setzte einen Notruf ab und unterstützte einen jungen Mann bei der Suche nach dem Untergegangenen im Wasser. Erst die verständigten Rettungskräfte der Wasserwacht Fürstenfeldbruck konnten den 23-Jährigen etwa eine halbe Stunde später vom Grund des Sees bergen. Er befand sich in etwa 25 Meter Entfernung vom Ufer in einer Tiefe von 8 Metern. Unter laufender Reanimation der Rettungskräfte wurde der Verunglückte ins Krankenhaus verbracht, wo er jedoch gegen 21.00 Uhr verstarb.

redkb

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Kommentare