Gröbenzeller Seniorin wurde  mehrmals von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen - Angeblich sollte "Falschgeld" geprüft werden

 77-Jährige von falschem Polizisten betrogen

+
Ein falscher Polizeibeamter betrog eine 77-jährige Gröbenzellerin um mehrere Tausend Euro.

Gröbenzell - Das Vertrauen einer 77-Jährigen in Gröbenzell erschlich sich ein Betrüger mit einer besonders dreisten Masche: Er kontaktierte die alte Dame mehrmals als angeblicher Polizeibeamter und behauptete, es müsste angebliches Falschgeld geprüft werden. Schließlich brachte er die ahnungslose Frau dazu, dreimal Bargeld bei ihrer Bank abzuheben und jeweils einem unbekannten Abholer zu übergeben. Die Polizei warnt vor diesen Betrügern, die überregional mit dieser Masche aktiv sind.

 Die in Gröbenzell betroffene Seniorin war bereits vor einer Woche erstmals von einem angeblichen Polizeibeamten kontaktiert worden. Durch wiederholte Anrufe in den folgenden Tagen und der Vorspiegelung unterschiedlicher polizeilicher Szenarien, die der Mithilfe der Rentnerin bedürften, gelang es dem falschen Polizeibeamten das Vertrauen der Frau zu gewinnen.

Unter anderem unter dem Vorwand, angebliches Falschgeld müsse geprüft werden, brachte der Anrufer die Frau dazu, insgesamt dreimal Bargeld bei der Bank abzuheben und jeweils an einen Unbekannten zu übergeben. Der betrogenen Frau entstand dadurch ein Schaden von mehreren tausend Euro. Als sich der angebliche Polizeibeamte nicht wie angekündigt zu Wochenbeginn meldete, schöpfte die Geschädigte Verdacht und erstattete Anzeige.

Aus den bisherigen Fällen ist bekannt, dass bei diesen Anrufen sehr oft auf dem Telefondisplay als Anrufernummer 110 angezeigt und der Anrufer sich als Polizeibeamter ausgibt. Der angebliche Polizeibeamte stellt im weiteren Verlauf des Gesprächs meist Fragen zu Anwesenheitszeiten in der Wohnung, zum Schließzustand von Fenster und Türen und auch zur Aufbewahrung von Bargeld oder Wertgegenständen. Das Ziel dieser Anrufe ist, Betrugs- oder Diebstahlstaten anzubahnen.

Bereits im Frühjahr 2016 gingen erste Mitteilungen über Anrufe von falschen Polizeibeamten bei den Polizeidienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord ein. Seit den Monaten Juni und Juli werden verstärkt derartige Fälle verzeichnet, insgesamt derzeit mehr als 90 Fälle. Nur in wenigen Fällen, wie in Gröbenzell, Dachau, Freising oder im Landkreis Eichstätt, kam es zu Geldübergaben an die Täter. Am   Montag, 18. 7.  und auch am 19. 7. sind in Ingolstadt knapp ein Dutzend Anrufe gemeldet, die jedoch erfolglos verliefen. Es ist davon auszugehen, dass die unbekannten Täter weiterhin im gesamten Präsidiumsbereich versuchen werden, auf diesem Weg an für sie nützliche Informationen zu gelangen und Betrugs- bzw. Diebstahlstaten zu verüben.

Meistgelesene Artikel

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

"Probleme vor Ort lösen"

Fürstenfeldbruck – Die Bewältigung der Flüchtlingskrise war das beherrschende Thema beim Neujahrsempfang der Brucker CSU im Churfürstensaal des …
"Probleme vor Ort lösen"

Drei Autos prallen gegen Bäume

Landkreis - Gleich dreimal passierte es, an drei verschiedenen Stellen: Autofahrer prallten gegen Bäume, nachdem sie die Kontrolle über ihren Wagen …
Drei Autos prallen gegen Bäume

Kommentare