Besucherrekord: An den fünf Messe-Tagen pilgerten 36.340 Gäste zur FFB-Schau nach Olching

Knapp 3.000 Besucher mehr als im Vorjahr

+
200 geladener Gäste amüsierten sich über den Vortrag von Filmregisseur Marcus H. Rosenmüller (vorne im blauen Pullover) beim „Abend der Wirtschaft“ im Gröbenzeller Zelt Foto: Dieter Metzler

Olching – Einen neuen Rekordbesuch verzeichnete die FFB-Schau 2016: an den fünf Messe-Tagen pilgerten heuer 36.340 Besucher zu der regionalen Informations- und Verkaufsschau. Das waren knapp 3.000 Besucher mehr als vor zwei Jahren, als 33.480 Menschen den Weg zum Olchinger Volksfestplatz einschlugen. Messe-Chef Josef Albert Schmid freute sich über den Erfolg, der sich bereits am zweiten Tag, dem „Wir-Abend“ mit zahlreichen Veranstaltungen abzeichnete. Und, nachdem auch das Wetter mitspielte, stand dem neuen Rekordbesuch nichts mehr im Wege. Der neue Termin für die fünfte Messe in Olching steht schon fest: vom 10. bis 14. Oktober 2018.

Neben dem „Wir-Abend“ mit verlängerter Öffnungszeit, zu dem die Gemeinden Eichenau, Gröbenzell, Maisach und die Stadt Olching bei freiem Eintritt, einluden, und der allein mehr als 8.000 Besucher anzog, sowie einem Rahmenprogramm mit Musik in den Zelten habe man den Geschmack der Besucher getroffen. Eine Feuershow im Freien begeisterte die Besucher darüber hinaus und verlieh dem Ausstellungsgelände ein besonderes Flair. In Zukunft werde man einen Tag mit verlängerter Öffnungszeit anbieten, kündigte Schmid an. Auch für die über 260 Aussteller scheint sich die diesjährige Messe gelohnt zu haben, denn sie haben teilweise doppelt so viele Aufträge wie vor zwei Jahren erhalten. „Die ersten Anmeldungen für die nächste FFBSchau liegen mir schon vor“, dazu Messe-Organisationsleiter Schmid.

Mehr Wert auf Nachhaltig und Fair

Doch nicht nur der „Wir- Abend“ trug allein zum Erfolg der Messe bei. Zahlreiche Vorträge, der Besuch und Rundgang über das Messegelände des neuen Handwerkskammer- Präsidenten Franz Xaver Peteranderl und die gemeinsame Veranstaltung der Wirtschaftsförderer des Landkreises mit dem unterhaltsamen Gastauftritt von Film-Regisseur und Drehbuchautor Marcus H. Rosenmüller sorgten für eine rundum erfolgreiche Messe. So diskutierten am Donnerstag, 13. Oktober, im Handwerkerzelt vor der gläsernen Wurstküche der Metzgerinnung Experten aus der Region über die Entwicklungen, die die regionale Nahrungsversorgung kontinuierlich zerstören. An der öffentlichen Diskussionsrunde, die vom Umweltreferenten im Kreistag, Max Keil, moderiert wurde, nahmen der Sprecher der Slow- Food-Gruppe Fünfseenland, Dr. Richard Bartels, der Obermeister der Metzgerinnung, Engelbert Jais, der Betriebsleiter des Brucker Schlachthofs, Alexander Hill, der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes, Johann Drexl und die stellvertretende Vorsitzende von Brucker Land, Rita Multerer, sowie die stellvertretende Kreisbäuerin Margit Schmölzl teil. Letztlich kam man zu dem Ergebnis, dass der Verbraucher es in der Hand habe, wie lange es noch eine regionale und nachhaltige Struktur der Nahrungsmittelerzeugung, Verarbeitung und Vermarktung geben werde. So war Multerer der Ansicht, dass Konsumverhalten der jungen Menschen habe sich zugunsten der regionalen Betriebe verändert, denn immer mehr junge Familien würden mehr Wert auf nachhaltig und fair produzierte Waren legen. Und Dr. Bartels sagte: „Fragen Sie beim Einkauf immer wieder nach der Herkunft der Nahrungsmittel. Und wenn der Verkäufer einen roten Kopf bekommt, dann wissen Sie Bescheid.“

Nächste FFB-Schau vom 10. bis 14. Oktober

Wichtig für den Verbraucher sei einfach die Transparenz. Die hat auch für Hill absoluten Vorrang. „Wir haben in unseren Betrieben nichts zu verbergen.“ Und Innungsobermeister Jais hält deshalb öffentliche Präsentation wie beispielsweise der Auftritt mit der gläsernen Wurstküche für wichtig. Großen Anklang fand Rosenmüller mit seinem „lockeren“ Vortrag mit dem Titel „Mut macht erfinderisch“. Vor 200 geladenen Gästen erwies sich der Filmemacher als amüsanter Unterhalter. In bestem Bairisch ließ er seinen bisherigen Werdegang Revue passieren. Dabei schilderte er etliche Situationen aus seinem Leben, und kam zu der Überzeugung, man sollte niemals aufgeben und den Mut haben, zunächst immer erst einmal ja zu sagen. Alles andere ergebe sich dann schon. Man müsse halt nur durchhalten und dann komme auch das Glück häufig dazu. In zwei Jahren begeht die seit 2010 in Olching stattfindende FFB-Schau eigentlich ihr 40-jähriges Jubiläum, denn zuvor wurde die regionale Gewerbeschau 30 Jahre lang in Fürstenfeldbruck ausgerichtet. Gesellschafter der Messe sind seit 2010 zu gleichen Teilen der Landkreis und die Stadt Olching, die Organisation der Ausstellung hat seit dem gleichen Zeitpunkt die Messe- und Ausstellungsorganisation Josef Werner Schmid GmbH aus Mörslingen (Landkreis Dillingen) inne.

Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Nach Abriss folgt Aufbau

Fürstenfeldbruck – Ein bedeutendes Schulbauprojekt des Landkreises Fürstenfeldbruck ist einen wesentlichen Schritt vorangekommen: Schulleiterin und …
Nach Abriss folgt Aufbau

Neue Buslinie im Landkreis

Landkreis – Die Gemeinden präsentierten die neue, zwischen Olching, Gröbenzell und Puchheim verkehrenden MVV-Regionalbuslinie 832, die ab 12. …
Neue Buslinie im Landkreis

Fachkräftebedarf ungebrochen

Fürstenfeldbruck – Der Landkreis Fürstenfeldbruck betreibt seit Jahren eine aktive Wirtschaftsförderung. Für die strategische Ausrichtung dieser …
Fachkräftebedarf ungebrochen

Kommentare