In vier Monaten ans Netz

+
Traten zum symbolischen Spatenstich an (v. li.): Thomas Hoppenz Falk-Wilhelm Schulz (beide Geschäftsführer Stadtwerke), Bürgermeister Andreas Magg, Thomas Riegel (Stadtwerke) und Johannes Sturm (Bauunternehmen).

Olching – Bereits in vier Monaten soll das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) der Stadtwerke Olching ans Netz gehen und bis zu 400 Haushalte mit Fernwärme versorgen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Bürgermeister Andreas Magg, die beiden Geschäftsführer der Stadtwerke, Falk-Wilhelm Schulz und Thomas Hoppenz, sowie Johannes Sturm vom Aichacher Bauunternehmen Ludwig Sturm nahmen am Dienstag auf dem Gelände des Bauhofs an der Ordenslandstraße den symbolischen Spatenstich vor.

Das BHKW ist der Wärmelieferant für das seit 2014 im Ausbau befindliche Fernwärmenetz im Olchinger Süden und bildet somit die Keimzelle für die Fernwärmeerschließung in diesem Teil Olchings. In den kommenden Jahren ist der Zusammenschluss mit dem durch die GfA Geiselbullach gespeisten Fernwärmenetz der Stadtwerke geplant. So betrüblich es auch sei, dass einige Bäume dem Bau des BHKWs weichen mussten, so lobte der Olchinger Rathauschef beim Spatenstich das Engagement der Stadtwerke, sei es doch ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende. 

Olching nehme eine Vorreiterrolle im Bereich der Fernwärme ein. Neben der hohen Umweltverträglichkeit entstehe bei der Energieversorgung durch Fernwärme auch kein Müll, der entsorgt werden müsse, so Magg. Die Stadtwerke werden nach Baubeendigung wieder einige Bäume pflanzen, versprach Geschäftsführer Schulz. Und der junge Vater Magg meinte: „Kinder lieben doch Bagger und Baustellen, jetzt haben sie direkt eine vor der Tür.“ Das BHKW wird nach der Inbetriebnahme die umliegenden städtischen Liegenschaften im Olchinger Süden – Bauhof, Kindergarten, Rathaus, Feuerwehr, KOM, Martinschule, Heckenschule, einige städtische Wohnhäuser – sowie mehrere private Wohn- und Geschäftshäuser mit Fernwärme versorgen. Die Baumaßnahme kostet ohne Leitungen 500.000 Euro, das gesamte Projekt mit der Verlegung der Leitungen beträgt zwei Millionen Euro. 

„Unserem Ziel, bis zum Jahr 2020 ca. 80 Prozent der Olchinger Bürger einen Zugang zur Fernwärme zu ermöglichen, kommen wir mit dem Beginn des Ausbaus hier im Olchinger Süden ein ganzes Stück näher,“ sagte Schulz, und Hoppenz fügte hinzu: „Hocheffizient arbeitende BHKWs reduzieren die CO2-Emissionen deutlich – verglichen mit alternativen Heizsystemen – vor allem, wenn eine Vielzahl von Objekten mit Wärme und Strom des BHKWs versorgt werden, wie es hier der Fall ist.“ 

Interessierten Bürgern bieten die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit der Olchinger Volkshochschule (vhs) am 16. Oktober, um 16 Uhr, eine Führung durch das Blockheizkraftwerk an. Anmeldungen dafür nimmt die vhs Olching entgegen.

Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Germering - Den vergangenen Freitag, den 13. Januar wird eine 51 jährige Frau aus Germering wohl noch länger als sehr unangenehm in Erinnerung …
Anwohner kippt Wasser auf Passantin

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Kommentare