Mit altem Handwerk, Musik, Spanferkel und in historischen Gewändern

Hattenhofen feiert 950 Jahre mit historischem Dorffest 

+
Das Historische Fest zum 950. Bestehen der Gemeinde Hattenhofen beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst am 19. Juli, 10 Uhr. 

Hattenhofen – Mit dem Mitternachts-Läuten am Silvestertag hat in Hattenhofen das Festjahr begonnen – vor ungefähr 950 Jahren tauchte der Name des Dorfes erstmals in einer offiziellen Urkunde des Bischofs von Brixen auf. Seit nunmehr zwei Jahren laufen bereits die Vorbereitungen für das „Historische Dorffest“, jetzt gehen sie in die heiße Phase. 

 Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe „Historisches Dorffest“ bereiten sich intensiv auf ihren großen Tag, den 19. Juli 2015, vor. Die Bürger der Gemeinde treffen sich um 10 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche Johannes der Täufer in Hattenhofen, anschließend wird Bürgermeister Franz Robeller um 11.00 Uhr das Dorffest eröffnen. Es wird an diesem Tag ein Querschnitt durch das Hattenhofener Leben vergangener Zeiten gezeigt – zum Anschauen und Mitmachen. „Damals“ wird lebendig und die Besucher können einen Tag lang eintauchen in die Geschichte. 

Handwerker wie Schuster, Zimmerer oder Schmied lassen sich über die Schulter schauen, Schafe werden geschoren und gleich nebenan Wolle auf dem Spinnrad zu Garn verarbeitet oder gefilzt. Kleinere Kinder lassen sich im Märchenzelt in eine phantastische Welt zaubern und größere versuchen sich am Bogenschießen oder Kegeln. Nicht zuletzt kann die ganze Familie sich bei einfachen Spielen von damals wie Sackhüpfen und Hufeisenwerfen messen oder in historischen Gewändern fotografieren lassen. Man kann mitmachen bei Tänzen aus alter Zeit. Neben einer Kirchenführung wird alte Handwerkskunst vorgeführt: Aussteller zeigen Drechseln, ein Schreiner, Sattler, Bäcker, Schuster, Schmied und Besenbinder sind vor Ort, Näherinnen, eine Modistin, der Photograph, der Friseur , es wird Haarflechterei gezeigt, getöpfert, gefilzt, Korbflechter führen ihre Kunst vor. 

Bei dem Marionettentheater handelt es sich um ein Seiden-Marionetten-Puppenspiel „Das Eselein“ (von Grimm), aufgeführt von der Mooszwergepuppenbühne Haspelmoor. Schafe scheren führt  der ortsansässige Schäfer Peter Feigl vor.  Die mittelalterlichen Tänze werden gezeigt  von der Tanzgruppe Saltatores campi principalis (Die Tänzer zu des Fürsten Felde). Die Volkstanzgruppe ist vom Sportverein Haspelmoor. Dorfmusi und Flötissimo sind jeweils Kindergruppen vom Musikverein Hattenhofen. Das Kinderhaus Löwenzahn zeigt jeweils einen mittelalterlichen und einen bayrischen Tanz. Die Kirchenführung  organisiert  Kirchenpfleger Johann Kennerknecht.

Wer im historischem Gewand erscheint, dem wird der Eintritt erlassen. Informationen: www.hattenhofen-haspelmoor.de 

facebook.com/Hattenhofen 2015

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare