Israel Trade Center für Bayern in München eröffnet – Horst Seehofer reist im September 2012 nach Israel

Staatsminister Martin Zeil, Gesandter Mordechai Ish-Shalom, Präsidentin Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Generalkonsul Tibor Shalev Schlosser. Foto: Christian Rudnik

Israel und Bayern rücken noch stärker zusammen: Am 02.07.2012 eröffnete der israelische Gesandte für Wirtschaft und Handel in Süddeutschland und Österreich, Mordechai Ish-Shalom das Israel Trade Center, das in den Räumen des israelischen Generalkonsulats München seinen Sitz hat. Die Zeremonie fand in der Israelitischen Kultusgemeinde in München statt und unter den ca. 160 geladenen Gästen waren, neben Vertretern bayerischer mittelständischen und Großunternehmen, der stellvertretende Ministerpräsident und bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Martin Zeil, die Hausherrin, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, der israelische Generalkonsul für Süddeutschland, Tibor Shalev Schlosser und der Leiter der Wirtschaftsabteilung des israelischen Außenministeriums, Eli Lev. Auch wurde der kommende Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer in Israel im Herbst 2012 erwähnt.

In seiner Eröffnungsrede wies der Gesandte Mordechai Ish-Shalom auf die blühenden wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder hin, die ein jährliches Volumen von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaften. Er sagte, dass es nicht unwahrscheinlich sei, dass "israelisches Gas am Ende dieses Jahrzehnts deutsche Haushalte über Griechenland, die South Stream Pipeline oder über Nabucco, wenn es fertig sein sollte, erreichen wird." Staatsminister Martin Zeil erläuterte in seiner Festrede, dass über "1100 bayerische Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit israelischen Partnern unterhalten." Darüber hinaus unterstrich er, "wie wichtig ihm persönlich die bayerisch-israelische Freundschaft ist." "Gerade deshalb" führte ihn eine seiner "ersten Auslandsreisen als Wirtschaftminister nach Israel." (September 2009) Frau Dr. h.c. Charlotte Knobloch hob hervor, dass "Ideen Israels größtes Kapital sind - eine Gemeinsamkeit mit Deutschland." Sie ist sich sicher, dass "das Trade Center viele Impulse bieten wird, auf die wir stolz sein werden." Der Generalkonsul des Staates Israel, Tibor Shalev Schlosser, bekräftigte, dass "Israel genauso wie Deutschland die Krise von 2008 besser als viele andere Länder meistern konnte." "Einen großen Teil zu dieser positiven Situation tragen die stark entwickelte und geförderte israelische Hightech-Sparte und natürlich der israelische Unternehmergeist bei." Er ergänzte, dass "dieser Spirit Israel pro Kopf mehr Start-up Unternehmen als jedem anderen Land beschert."

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare