25 Jahre Emmeringer Spektrum e.V. - Mit der Ausstellung Zwischenraum krönte die Künstlergruppe um Gerald Voigt ihr Jubiläum

Von insgesamt 16 Gestaltern der Jubiläumsausstellung „Zwischenraum“ waren zum Schlussbild noch dreizehn ‚handelnde Personen’ im Emmeringer Bürgerhaus versammelt. Alle Fotos: Schäftlein

Das Besondere an dieser Verbindung von Gestaltungsfreunden ist die Frische ihres Auftretens und Wirkens - und die Förderung von jugendlichem Nachwuchs. Für das gewählte, Fest-tragende Thema „Zwischenraum“ gab es längere Überlegungen und Einmütigkeit: Die 25 Jahre ‚Spektrum’ können ja nur ein Zwischenraum sein für neue Taten.

Schon der Eingang zum Emmeringer Bürgerhaussaal wurde streng von den „eingeweißten“ Damen im Themen-Zwischenraum, Maya Siebenlist und Waltraud Kosak-Gonzalez, bewacht. Spektrum-Leiter Gerald Voigt dankte ihnen dann auch für das bewiesene Stehvermögen, aber auch allen übrigen, beteiligten Mitgliedern für den Ausstellungsaufbau, Pressearbeit, Schriftführung/Chronik, Webseitengestaltung - und seiner Ehefrau für den „Job des Ausschänkens“. Ein besonderer Dank ging an Barbara Saatze und Rita Plafka für die Gestaltung der „Jubiläumssäule“. An der für zwei Wochenende im Bürgerhaus begrenzten Ausstellung beteiligten sich mit Gemälden, Fotografien und Objekten Virginia Jaeger, Waltraud Kosak-Gonzalez, Jaqueline Kupschus, Rita Plafka, Rita Rieger-Blum, Barbara Saatze, Katharina Schanderl, Maya Siebenlist, Gerti Tischler, Ernst-Michael Bratz, Christian Neumeyr, Franz Polgar-Hermann, Jürgen Sieber, Harald Voigt, Johann Waadt und Gerald Voigt. In einem kurzgefaßten Abriß ließ Gerald Voigt die in 25 Jahren zurückgelegten Wegstrecken in Gestaltung, Ausstellungen und freiwilliger pädagogischer Kunstunterrichtung an Grund- und Hauptschulen im Landkreis passieren. Zu den Höhepunkten zählten dabei - noch unter seinem Vorsitz-Vorgänger Gerhard Gerstberger - die Auslandseinladungen nach Finale Ligure und Varigotti in Italien, aber auch die Jubiläumsausstellungen von 1995 und 2005 sowie die Aufnahme in die Sparkassen-Ausstellungen ab 2002, aber auch die erste eigene Jugend-Ausstellung im Jahr 2000. Insgesamt brachte man es im gesamten Zeitrahmen auf beachtliche 90 Ausstellungen. Der Verein besteht aktuell aus 30 Mitgliedern im aktiven und fördernden Bereich. Die Aktivitäten der Künstler wurden in Begrüßungsworten von Landrat Thomas Karmasin ebenso gewürdigt wie vom 1. Bürgermeister Dr. Michael Schanderl, dessen Mutter mit zu den rührigsten Gestalterinnen zählt. Das Gemeindeoberhaupt zeigte sich finanziell spendabel, was sich schon immer auch bei seinem Vorgänger Alfons Ostermeier durch die kostenlose Nutzung des Bürgerhauses für den Ortsverein und für seine kulturellen Beiträge ausdrückte. Dr. Schanderl: „Kunst ist nicht das Brot, aber der Wein des Lebens …“ Zum Rahmenprogramm des Jubiläums zählte mit der Gruppe ‚Free Atma’ eine außergewöhnliche Musikformation mit Bernd Müller und Robin Derschatta, bestehend aus Maultrommel, ausstralische Blasrohre (Didgeridoo), Handharfe und Steel-Drum. Rita Plafka reimte gekonnt und augenzwinkernd zum gewählten Jubiläumsthema „Überall im Alltagsleben muß es Zwischenräume geben. Ohne Zwischenräume gäb es keine Leiter - undsoweiter, undsoweiter. Warum’s ohne Zwischenräume schlecht um uns stünde, dafür gibt es sicher tausend Gründe. So lehrt uns der Gedanke an Verzicht: So schlecht ist das Thema nicht!“ Ausstellung „Zwischenraum“, Emmeringer Spektrum, Bürgerhaus Emmering, Sa 27.11., 14-18 Uhr, So 28.11., 11-18 Uhr

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Kommentare