20 Jahre offizielle Freundschaft zwischen Eichenau und Budrio mit Festakt gefeiert – Partnerschaft schaffen und Verbindung pflegen

Die beiden Bürgermeister Carlo Castelli (li.) und Hubert Jung erneuerten mit ihrer Unterschrift die Partnerschaft zwischen Budrio und Eichenau. Foto: Hans Kürzl

„Die Partnerschaft wird dem Anspruch gerecht, Verbindungen zwischen den Bürgern zu schaffen.“ Für Eichenaus Bürgermeister Hubert Jung ist das Ziel eines Austausches zwischen Eichenau und Budrio erreicht. Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen. Am 1. Juni 1991 in Budrio und 5. Oktober 1991 in Eichenau war sie offiziell begründet worden. Damals amtierten Maria Salsini und Sebastian Niedermeier als Bürgermeister ihrer Kommunen.

Jung wies darauf hin, dass die ersten Brücken musikalischer Art gewesen seien. So hätten gegenseitige Besuche von Occarinabläsern aus Budrio und dem Eichenauer Akkordeonorchester stattgefunden. Michael Gumtau von der Eichenauer SPD verweist allerdings darauf, dass von Seiten seiner Organisation bereits 1988 erste recht intensive Kontakte mit Budrio aufgenommen worden seien. Menschlichkeit und echte Partnerschaft sollten die Brücken sein, auf denen Beziehungen zwischen Kommunen gebaut sind. Budrios Bürgermeister Carlo Castelli sieht dies zwischen Eichenau und seiner Stadt als gegeben an. „Eichenau und Budrio produzieren zusammen viele positive Momente.“ In diesem Zusammenhang forderte er für Europa, aber auch für seine italienische Heimat mehr Einigkeit. „Mein Land ist in einer schwierigen Lage, in einer wirtschaftlichen und moralischen Krise.“ Davon ist in der Beziehung zwischen Eichenau und Budrio nichts zu spüren. Bürgermeister Hubert Jung sieht „das Ziel eines freundschaftlichen Austausches auf allen Ebenen als gut gepflegt und erreicht“ an. Für viele Bürger beider Kommunen sei die Partnerschaft bereits zu einem festen Bestandteil des gemeinschaftlichen Lebens geworden. Großen Anteil daran hätten nicht nur die beiden früheren Bürgermeister Niedermeier und Salsini, sondern auch die Partnerschaftsreferenten früherer Jahre. Ebenfalls sehr gut engagiert sei der Verein „Amici d’Italia“ Auch Jens Haustein, Bürgermeister der sächsischen Gemeinde Drebach, zu der Eichenaus Partnergemeinde Scharfenstein als Ortsteil gehört, wies auf das Verbindende hin: „Eichenau und Budrio pflegen ein starkes Bündnis mit vielen Kontakten.“ Valentina Dukhora als Vertreterin von Wischgorod, der dritten Partnergemeinde, schloss sich dem in blumigen Worten an: „Wir sind glücklich, bei Lachen und Liedern mit dabei zu sein.“ Den offiziellen Akt eröffnet hatte der Musikverein Eichenau mit einem Standkonzert auf dem Vorplatz der Schule. Ein „Bunter Abend“ mit musikalischen Darbietungen und ein Festgottesdienst, der teilweise in italienischer Sprache abgehalten wurde, schlossen sich unter anderem an.

Meistgelesene Artikel

"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Fürstenfeldbruck – Rund 45 Mitarbeiter arbeiten beim Bauhof in Fürstenfeldbruck und kümmern sich um Straßenarbeiten, Reparaturen und …
"Wenn es viel schneit wird es schon stressig"

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Kommentare