"Seht, welch ein Mensch!" –  Christenrat wählte  den Ausruf des römischen Statthalters Pontius Pilatus als Leitgedanken 

Ökumenischer Kirchentag vom 19. - 21. Juni in FFB

+
Ev. Pfarrerin Ursula Leitz-Zeilinger, Johannes Sporrer und die Sprecherin des Christenrats, Vera Gedon, stellten das Programm des ersten Ökumenischen Kirchentages in Fürstenfeldbruck vor.

Fürstenfeldbruck – Die Besucher des Ökumenischen Kirchentages in Fürstenfeldbruck, der vom 19. bis 21. Juni 2015 vom Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering veranstaltetet wird, dürfen sich auf ein buntes Programm zum Mitmachern und Erleben freuen. Der erste Kirchentag in der Kreisstadt, in der Vergangenheit fanden bereits regionale Kirchentage in Germering und Puchheim statt, steht unter dem Leitwort: „Seht, welch ein Mensch!“

Mit dem Ausruf des römischen Statthalters Pontius Pilatus als Leitgedanken will der Christenrat die Würde des Menschen und die Verbindung zwischen Gott und dem Menschen in den Vordergrund rücken. Vor allem Menschen, die nicht in der Gesellschaft aufgefangen werden und am Rand stehen, sollen ins Blickfeld gerückt werden. Die kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Themen steht ebenso auf dem Programm wie gemeinsames Feiern. 

Der Kirchentag wird mit einer Vesper in der Klosterkirche offiziell eröffnet, an der ebenso wie an dem sich daran anschließenden Ökumenischen Dialog zum Kirchentags-Motto im Stadtsaal im Veranstaltungsforum der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der evangelisch-lutherische Landesbischof und Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, der Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, Ansgar Hörsting, sowie der Bischof Sofian Patrunjel von der Rumänisch-Orthodoxen Metropolie in München teilnehmen. Der zweite Tag, der Samstag, 20. Juni, steht ganz im Zeichen der verschiedensten Aktionen für Erwachsene, Kinder und ältere Menschen. Neben Vorträgen und Diskussionsrunden zu Themen wie Asyl, künstliche Intelligenz und Kirche im Web reichen die Angebote vom Joggen mit geistlichen Impulsen über einen sozialpolitischen Rundgang in Bruck bis zu einem Kindermusical. 

Den Abschluss bildet am Sonntag ein großer ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrerin Ursula Leitz-Zeilinger, Dekan Albert Bauernfeind und Pastor Gerd Ballon in der Klosterkirche. Mit einem Picknick im Biergarten des Restaurants „Fürstenfelder“, zu dem die Brotzeit auch mitgebracht werden kann, klingt der erste Ökumenische Kirchentag aus. Alle Veranstaltungen bis auf das im Vorprogramm am Mittwochabend in der Klosterkirche stattfindende Konzert von „Viva voce – die A Capella Band“ sind kostenlos und offen für alle. Veranstaltungsorte sind neben verschiedene Standorte auf dem Klosterareal das Brucker Rathaus, die Leonhardkirche, die Pfarrkirche St. Bernhard, das Alten- und Pflegeheim Theresianum, die Evang. Gnadenkirche, Evang. Erlöserkirche, Freie Evang. Gemeinde, Sportplatz der Ferdinand-von-Miller-Realschule und das Caritas Hof-Café. Veranstaltet wird der Kirchentag vom Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering. Der 2012 gegründeten Gemeinschaft gehören die Katholischen und Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden, die Freie evangelische Gemeinde, die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde und als Gast die Neuapostolische Gemeinde an. 

Sie organisieren gemeinsame Gottesdienste, Veranstaltungen und wollen den Ökumenischen Dialog fördern. Sie wollen auf ihren Glauben neugierig machen, dabei soll deutlich werden, dass Christsein mit seinem Glauben und seinem Handeln ein unverzichtbarer und prägender Teil unserer Gesellschaft ist.

Dieter Metzler

Meistgelesene Artikel

Rauschende Ballnacht

Fürstenfeldbruck – Über 550 begeisterte Tänzer haben den Jahreswechsel zusammen mit der Heimatgilde „Die Brucker“ im ausverkauften Stadtsaal …
Rauschende Ballnacht

Mülleimer peppen Stadtbild auf

Fürstenfeldbruck – Schülerunternehmen „Royal Trashmasters“ verschönert in Zusammenarbeit mit der Stadt Abfallbehälter der Innenstadt mit …
Mülleimer peppen Stadtbild auf

Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Fürstenfeldbruck – „Ich mache es! Ich will Bürgermeister werden!“, dies gab Thomas Lutzeier am Sonntag in facebook in einer Gruppe bekannt, die er …
Parteiloser Thomas Lutzeier kandidiert

Kommentare