Auch der Pfarrverband Fürstenfeld beteiligt sich am Jubiläumsprogramm

750 Jahre Fürstenfeld: Bis Dezember 2013 wird auf dem Klosterareal gefeiert 

+
Die Gründung des Klosters Fürstenfeld vor rund 750 Jahren nimmt auch der Pfarrverband Fürstenfeld zum Anlass für ein umfangreiches Festprogramm auf dem Klosterareal.

 Fürstenfeldbruck -  Die Gründung des Klosters Fürstenfeld vor rund 750 Jahren nimmt  auch der Pfarrverband Fürstenfeld zum Anlass für ein umfangreiches Festprogramm auf dem Klosterareal. Von März bis Dezember will die katholische Kirche mit Gottesdiensten, kulturellen Veranstaltungen und Festen in und um die Klosterkirche die Bedeutung des Klosters und der ehemaligen Klosterkirche als christliches Zentrum hervorheben.

 

Auch wird es mehrere Veranstaltungen in ökumenischer Zusammenarbeit geben.  Herzog Ludwig der Strenge gründete das Kloster Fürstenfeld als Sühnekloster im Jahr 1263 für den Mord an seiner Ehefrau Maria von Brabant, die er in einem Anfall rasender, unbegründeter  Eifersucht enthaupten ließ.

Zisterziensermönche siedelten sich in „Tal und Einsamkeit“ an und entwickelten die Gegend des Ampertals. Fürstenfeld reifte – dank großzügiger Schenkungen der bayerischen Herzoge – zu einem bedeutsamen Kloster heran und wurde zu einem geistlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum in Altbayern. 1803 fiel die Abtei Fürstenfeld der Säkularisation zum Opfer. Heute sind Kloster und Kirche im Besitz des Staates. Die Klosterkirche ist dem Pfarrverband Fürstenfeld zur Nutzung überlassen und geistlicher Mittelpunkt für die über 17000 Katholiken in den vier Pfarreien des Pfarrverbands. 

 Der Leiter des Pfarrverbands, Pfarrer Albert Bauernfeind und die Vorsitzende des Pfarrverbandsrats und Kulturreferentin der Stadt Fürstenfeldbruck, Dr. Birgitta Klemenz, stellten das vielseitige Festprogramm vor. Pfarrer Albert Bauernfeind betonte, dass für den Pfarrverband, der sich im dritten Aufbaujahr befindet, der Name Fürstenfeld ein eindeutiges Identifizierungsmerkmal darstellt. „Hier führen wir den gesamten Pfarrverband immer wieder zusammen“. Mit Gründung des Pfarrverbands rückt in Fürstenfeld aktives, kirchliches Leben wieder vermehrt in den Mittelpunkt. Die Veranstaltungen sollen zeigen, dass die Kirche hier auf neue Weise vor Ort ist. 

 „Auch in der Bevölkerung herrscht bis heute ein hohes Maß an Identifikation mit ihrer Klosterkirche“, so Dr. Birgitta Klemenz. Zu den Gottesdiensten an Gedenktagen und hohen Festtagen werden dieses Jahr zahlreiche Bischöfe und Äbte noch existierender Zisterzienserklöster erwartet. Verschiedene Konzerte, das Fest der Begegnung, interessante Führungen, ein ökumenischer Kinder- und Familientag und vieles mehr gehören zum Festprogramm des Jubiläumsjahrs. 

 Weitere Infos unter www.pv-fuerstenfeld.de oder unter www.kloster-fuerstenfeld.de 

 Nicole Burk

Meistgelesene Artikel

Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Hattenhofen/Mammendorf - Erneut ereignete sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Hattenhofen und Mammendorf ein tödlicher Verkehrsunfall. Erst am 7. …
Erneut tödlicher Verkehrsunfall auf B2

Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Fürstenfeldbruck – Brucks 53-jähriger Oberbürgermeister Klaus Pleil (BBV) ist nach Feststellung einer amtsärztlichen Untersuchung auf Dauer …
Bedrückende Stimmung im Sitzungssaal

Famata erfolgreich behandelt

Fürstenfeldbruck – Als Fatama Cephas vor vier Jahren das erste Mal im Klinikum behandelt worden ist, war sie acht Jahre alt. Nach einem Sturz ist ihr …
Famata erfolgreich behandelt

Kommentare